40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

DOSB und BDR begrüßen Doping-Geständnis von Schumacher

dpa

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) haben das Doping-Geständnis von Stefan Schumacher begrüßt und den Profi zur Nennung von Details aufgerufen.

Mitteilung
BDR-Präsident Rudolf Scharping hat sich gemeinsam mit DOSB-Generaldirektor Michael Vesper zu Schumacher geäußert.
Foto: Caroline Seidel – DPA

Der 31-Jährige «hätte vor allem sich selbst, aber auch dem Sport manches ersparen können, wenn er früher die Wahrheit gesagt hätte, spätestens nach seiner Überführung im Rahmen der Nachkontrollen von Peking», werden DOSB-Generaldirektor Michael Vesper und BDR-Präsident Rudolf Scharping in einer gemeinsamen Mitteilung zitiert. «Aber das Geständnis kommt früh genug, um daraus für den Anti-Doping-Kampf Konsequenzen zu ziehen.»

Schumacher hatte in einem Interview des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» erstmals den jahrelangen Gebrauch leistungssteigernder Substanzen zugegeben. Zudem kündigte er an, «mein Wissen mit den relevanten Organisationen wie WADA, NADA, UCI zu teilen».

Dies begrüßten DOSB und BDR. «Wir setzen darauf, dass durch seine Aussagen die Hintermänner überführt und bestraft werden können», sagten Vesper und Scharping. «Wir fordern auch die anderen Beteiligten auf, der NADA und der Justiz alles zu offenbaren, was sie wissen.» Schumacher war im Juli 2008 bei der Tour und bei Olympia in Peking die Einnahme des Blutdopingmittels Cera nachgewiesen worden.

Gemeinsame Erklärung des DOSB und des BDR

Radsport
Meistgelesene Artikel