40.000
  • Startseite
  • » Politik in Rheinland-Pfalz
  • » Hofmann-Göttig kein Einzelfall: Land zahlt Million für einstweiligen Ruhestand
  • Rheinland-PfalzHofmann-Göttig kein Einzelfall: Land zahlt Million für einstweiligen Ruhestand

    Das Land hat seit 2010 insgesamt 22 politische Beamte in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Das sagte Clemens Hoch, Chef der Staatskanzlei, im Haushaltsausschuss des Landtags. Aktuell befinden sich 19 politische Beamte im einstweiligen Ruhestand, ihre Bezüge kosten das Land jährlich rund eine Million Euro, konkretisierte Hoch auf Nachfrage unserer Zeitung.

    Er betonte, diese 19 seien nicht deckungsgleich mit den 22, die seit 2010 aus dem Landesdienst ausgeschieden sind. Teilweise handele es sich um ältere Fälle. „Diese Fluktuation ist normal“, betonte ...

    Lesezeit für diesen Artikel (356 Wörter): 1 Minute, 32 Sekunden
    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

     

    Landespolitik
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    9°C - 14°C
    Donnerstag

    5°C - 11°C
    Freitag

    2°C - 8°C
    Samstag

    2°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Sollen Monster-Trucks auf die Straße?

    Gigaliner, Monstertrucks, Lang-LKW: Sollen diese Riesengefährte auf die Straßen?

    UMFRAGE
    Brauchen wir ein Alkoholverbot bei Karnevalsumzügen?

    In den vergangenen Jahren ist es bei Karnevalsumzügen in der Region immer wieder zu teils unschönen Szenen mit stark alkoholisierten jungen Menschen gekommen. Sollte ein grundsätzliches Alkoholverbot ausgesprochen werden, um das Problem zu lösen?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!