40.000
  • Startseite
  • » Politik in Rheinland-Pfalz
  • » Das Land hilft ehemaligen Heimkindern
  • Aus unserem Archiv
    Mainz

    Das Land hilft ehemaligen Heimkindern

    Rheinland-Pfalz stellt knapp 3,3 Millionen Euro für die Entschädigung ehemaliger Heimkinder bereit.

    Rheinland-Pfalz – Sie wurden geschlagen, gedemütigt, missbraucht: ehemalige Heimkinder, denen das Land Rheinland-Pfalz jetzt finanziell, materiell und psychologisch unter die Arme greift. Knapp 3,3 Millionen Euro sollen das Leid der Betroffenen lindern. Familienministerin Irene Alt (Grüne): „Wir können keine Wiedergutmachung leisten, aber vielleicht gelingt es uns, Folgeschäden abzumildern.“

    Zwischen 1949 und 1975 lebten im Bundesgebiet 700 000 bis 800 000 Kinder in Heimen, bis zu 40 000 in Rheinland-Pfalz. Viele Kinder wurden Opfer menschenunwürdiger Erziehungsmethoden, von Misshandlungen, Schlägen oder sexuellem Missbrauch. In den Heimen mussten sie ohne Entgelt arbeiten. Für ihre Sozialversicherung wurde nicht gesorgt.

    Zahlreiche Opfer sind bis heute traumatisiert, können nur schwer über das erlittene Unrecht reden. Als Wiedergutmachung hatte der 2009 eingerichtete Runde Tisch zur Heimerziehung den Aufbau eines Entschädigungsfonds in Höhe von 120 Millionen Euro gefordert. Bund, Länder und die Kirchen zahlen jeweils ein Drittel der Gesamtsumme. Das Land Rheinland-Pfalz bringt in den nächsten fünf Jahren 2,3 Millionen Euro ein. Damit werden Opfer etwa für entgangene Rentenansprüche entschädigt. Dabei kommen leicht mehrere tausend Euro pro Fall zusammen. Daneben werden Therapien bezahlt, Hilfen für den Alltag gewährt: ein Rollstuhl, eine besondere Matratze oder spezielle Schuhe.

    Mit weiteren 975 000 Euro wird eine Anlauf- und Beratungsstelle finanziert. Dort will man aktiv auf die Opfer zugehen. Zudem soll das Schicksal der rheinland-pfälzischen Heimkinder aufgearbeitet werden – auch in einem überparteilichen Beirat. Weiterer Punkt: Die 5500 Kinder und Jugendliche, die heute im Land in Heimen leben, werden besser geschützt. Sie sollen sich künftig an Beschwerdestellen wenden können. Zudem verbessert das Land sein pädagogisches Fortbildungsangebot.

    Ehemalige Heimkinder können sich in Rheinland-Pfalz an das Landesjugendamt wenden. Telefon: 06131/967290. Eine Internetseite ist in Vorbereitung.

    Von unserem Redakteur Dietmar Brück

    Runder Tisch Heimerziehung

    Landespolitik
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    8°C - 10°C
    Mittwoch

    9°C - 14°C
    Donnerstag

    5°C - 12°C
    Freitag

    2°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Sollen Monster-Trucks auf die Straße?

    Gigaliner, Monstertrucks, Lang-LKW: Sollen diese Riesengefährte auf die Straßen?

    UMFRAGE
    Brauchen wir ein Alkoholverbot bei Karnevalsumzügen?

    In den vergangenen Jahren ist es bei Karnevalsumzügen in der Region immer wieder zu teils unschönen Szenen mit stark alkoholisierten jungen Menschen gekommen. Sollte ein grundsätzliches Alkoholverbot ausgesprochen werden, um das Problem zu lösen?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!