40.000

KoblenzNeonazi-Prozess in Koblenz: Angeklagter schildert Straßenkämpfe mit Linken

Straßenkämpfe mit Linken und Attacken auf deren Wohnungen – darin war das als rechtsextremistisch eingestufte «Aktionsbüro Mittelrhein» nach Aussage eines mutmaßlichen Unterstützers verwickelt. Der 27-Jährige, einer von 26 Angeklagten im Koblenzer Neonazi-Prozess, schilderte am Montag vor dem Landgericht Details etwa zu Gewalttaten in Dresden im Februar 2010.

Damals hatten Rechte einen Aufmarsch geplant, am Rande gerieten Vertreter des Aktionsbüros sowie Rechte aus Nordrhein-Westfalen mit Linken aneinander.

Nach dem Kommando «Rheinland zusammenbleiben» sei geschlagen sowie mit Fahnenstöcken und Mülleimern ...

Lesezeit für diesen Artikel (286 Wörter): 1 Minute, 14 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Panorama
Meistgelesene Artikel