40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Eizellen-Streit: Kein Baby vom verstorbenen Ehemann
  • Aus unserem Archiv
    Neubrandenburg

    Eizellen-Streit: Kein Baby vom verstorbenen Ehemann

    Die Hoffnungen einer Frau aus Mecklenburg-Vorpommern auf Kinder von ihrem verstorbenen Ehemann haben sich endgültig zerschlagen. Keine der neun eingefrorenen, künstlich befruchteten Eizellen habe überlebt. Das teilte die junge Witwe heute mit. Jahrelang hatte sie um die Herausgabe der Eizellen gekämpft, die vor dem Unfalltod ihres Mannes 2008 befruchtet worden waren. Im Mai 2010 hatte das Oberlandesgericht Rostock entschieden, dass die eingelagerten Eizellen freigegeben werden müssen.

     

    Newsticker
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Marius Reichert

    Mail | 0261/892 267

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    10°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 15°C
    Mittwoch

    10°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!