40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wissenschaft
  • » Resistenz-Gen in Cholera-Erreger entdeckt
  • Aus unserem Archiv
    London

    Resistenz-Gen in Cholera-Erreger entdeckt

    In öffentlichen Wasserstellen in Indien haben Forscher ein bedrohliches Resistenz-Gen von Bakterien entdeckt. Gegen Keime, die diesen DNA-Schnipsel namens NDM-1 in sich tragen, sind Ärzte oft machtlos - bei den Krankheitserregern schlagen wichtige Antibiotika nicht mehr an.

    Das Resistenz-Gen wurde in der Untersuchung in mehr als einem Dutzend Bakterienarten entdeckt - darunter elf, in denen es zuvor noch nicht gefunden worden war. Erstmals sei NDM-1 auch in den Erregern für Ruhr und Cholera nachgewiesen worden, heißt es im Medizinjournal «The Lancet Infectious Disease».

    Wissenschaftler um Timothy Walsh von der Universität Cardiff (Großbritannien) und Journalisten des britischen Fernsehsenders Channel 4 untersuchten Wasser im Zentrum von Neu Delhi. In 51 von 171 Sickerwasser- und in 2 der 50 Trinkwasserproben konnten sie NDM-1 nachweisen. Die Daten würden das «besorgniserregende Potenzial für eine umfassende Ausbreitung von NDM-1 in der Umwelt» deutlich aufzeigen, schreibt Mohd Shahid von der indischen Aligarh Muslim Universität in einem Kommentar des Journals.

    Die Forscher fanden zudem heraus, dass das Gen besonders gut bei 30 Grad Celsius von Bakterie zu Bakterie springt. Diese Temperatur herrsche in Indien etwa sieben Monate im Jahr, auch zur Monsunzeit. Die Fluten könnten resistente Bakterien verbreiten, schreiben die Autoren.

    Aufgrund des schlechten Zugangs zu sauberem Wasser und Toiletten, sei die Gefahr der Verbreitung in Indien besonders groß: «Die oral-fäkale Übertragung von Bakterien ist ein weltweites Problem, aber das potenzielle Risiko dafür schwankt mit den sanitären Standards.»

    NDM-1 steht für Neu-Delhi-Metallo-Beta-Laktamase. Bakterien mit diesem Gen sind auch gegen die sogenannten Carbapeneme resistent, Reserveantibiotika, die nur im Notfall bei schweren Infektionen zum Einsatz kommen. Die Erreger waren zunächst vor allem in Indien und Pakistan aufgetaucht, wurden aber auch schon in westlichen Ländern nachgewiesen. Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt, dass NDM-1-Resistenzen in Deutschland bislang sehr selten sind.

    Nach RKI-Angaben gibt es zwei Antibiotika, gegen die die bisher aufgetretenen NDM-1-Bakterien noch nicht immun sind. Diese Medikamente würden aber nicht immer eine optimale Behandlung garantieren. Die Entwicklung eines neuen Antibiotikums dauere etwa zehn Jahre.

    Mehrere Autoren der Studie erklären den Statuten des Fachjournals gemäß, für verschiedene Pharmaunternehmen zu arbeiten.

    RKI zu NDM-1-Resistenzen

    Wissenschaft
    Meistgelesene Artikel
    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    7°C - 15°C
    Samstag

    3°C - 7°C
    Sonntag

    3°C - 7°C
    Montag

    5°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!