40.000
Aus unserem Archiv
Greifswald

Neue Therapieansätze für Alzheimer vorgestellt

dpa

Einen neuen Therapieansatz zur Behandlung von Alzheimer haben Greifswalder Wissenschaftler vorgestellt. Ein Transportprotein im Gehirn könne sogenannte senile Plaques beeinflussen, die als Ursache für Alzheimer gelten, sagte Neuropathologin Silke Vogelgesang in Greifswald.

Die Arbeitsergebnisse ließen vermuten, dass das Transportprotein die Ablagerungen aus dem Hirngewebe in das Blut schleust. Die Ablagerungen des beta-Amyloids lassen die Nervenzellen absterben. Alzheimer ist mit 1,2 Millionen Erkrankten in Deutschland die häufigste Ursache einer Demenz. 2030 werden 2,5 Millionen Betroffene erwartet.

Die Erhöhung der Transportaktivität könnte ein neuer Therapieansatz sein, mit dem Alzheimer erstmals ursächlich behandelt werden könnte, sagte Vogelgesang. Derzeit gebe es keine Therapie, die die Ursache des Krankheitsprozesses beeinflusse. Es gebe bisher nur Medikamente, die die Symptome der Demenz minderten und die geistige Fähigkeiten verbessern. Die Forscherin dämpfte jedoch die Erwartungen an schnelle Erfolge für eine praxistaugliche Therapie. «Wann die Ergebnisse in die Praxis überführt werden, ist bisher nicht absehbar.»

Die Forschungsergebnisse werden seit Donnerstag in Greifswald auf einem internationalen Workshop vorgestellt und diskutiert. Die EU fördert die Forschungen in Greifswald mit 1,1 Millionen Euro.

Wissenschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

6°C - 16°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Dienstag

6°C - 15°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Celina de Cuveland

0157/86301747

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!