40.000
Aus unserem Archiv

«Hubble» nimmt Baby-Planetensysteme auf

München/Hamburg (dpa) – Bilder neu entstehender Planetensyteme hat die Europäische Südsternwarte (ESO) in Garching bei München veröffentlicht. Die mit dem Weltraumteleskop «Hubble» gemachten Aufnahmen zeigen 30 der sogenannten Protoplanetarischen Scheiben (Proplyds) im Orionnebel.

Die detaillierten Bilder erlaubten Rückschlüsse auf die Mechanismen bei der Bildung der Planetensysteme, teilte die ESO mit. Der Orionnebel liegt etwa 1500 Lichtjahre von der Erde entfernt und ist ein sehr aktives Sternentstehungsgebiet.

Protoplanetarische Scheiben sind die Kondensationskeime neuer Planetensysteme. Im Zentrum eines solchen gas- und staubhaltigen flachen Rings entsteht ein «Baby-Stern», aus dem übrigen Material können sich nach und nach Planeten formen.

Wissenschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Sonntag

1°C - 7°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!