40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wissenschaft
  • » Gehirne von Mann und Frau «ticken» unterschiedlich
  • Aus unserem Archiv
    Münster

    Gehirne von Mann und Frau «ticken» unterschiedlich

    Dass Frauen anders ticken als Männer, ist eine gefühlte Volksweisheit. Hirnforscher aber können dank moderner Forschungsmethoden mittlerweile auch zeigen, dass männliche und weibliche Gehirne tatsächlich unterschiedlich auf gleiche Reize reagieren.

    Das sagt Prof. Bettina Pfleiderer von der Universität Münster. In einem Interview im Vorfeld des Weltärztinnenkongresses (28. bis 31. Juli) in Münster spricht die Medizinerin und Chemikerin über den Fortgang ihrer Forschungen. Für eine ihrer Studien erhielt sie 2005 den Wissenschaftspreis des Deutschen Ärztinnenbundes.

    Auf welche Art und Weise haben Sie untersucht, dass in Gehirnen von Männer und Frauen unterschiedliche Verarbeitungsprozesse ablaufen?

    Pfleiderer: «Zum einen kann man Gehirnaktivitäten mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie - kurz fMRT - beobachten. Weitere wichtige Faktoren sind beispielsweise noch der Hormonspiegel, die Menge an speziellen Stoffwechselprodukten und genetische Muster.»

    Was fällt auf, wenn man anhand solcher fMRT-Bilder den Gehirnen von Mann oder Frau bei der Arbeit zuschaut?

    Pfleiderer: «Auffällig ist zum Beispiel, dass beim Verarbeiten von Sprachreizen bei Frauen meist andere Hirnareale aktiv sind als bei Männern - bei Frauen sind es viel stärker vordere Bereiche der Großhirnrinde, deren Aktivität besonders durch weibliche Hormone wie Östrogen beeinflusst zu werden scheinen. Zu diesen Befunden passt die Beobachtung, dass Frauen deutlich häufiger Sprachstörungen aufweisen, wenn der Schlagfall mehr im vorderen Bereich der Großhirnrinde auftritt.»

    Welche Schlüsse kann man aus den schon gewonnenen Erkenntnissen für eine mögliche Rehabilitation ziehen?

    Pfleiderer: «Dabei stehen wir noch ganz am Anfang. Aber man sollte darüber nachdenken, ob man diese Erkenntnisse bei der Rehabilitation, zum Beispiel bei Sprachstörungen nach Schlaganfällen, mit einbringen könnte. Mit dem Wissen, wie bestimmte Areale im weiblichen Gehirn besonders angesprochen werden können, ließen sich manche Übungen anpassen.»

    Können Sie ein Beispiel geben?

    Pfleiderer: «Zum Beispiel wird das Gehirn bei Frauen besonders angesprochen, wenn bei Sprach- oder Gedächtnisübungen nüchterne Inhalte in einem emotionalen Zusammenhang präsentiert werden. Also etwa im Zusammenhang mit Farben oder mit Wörtern, die selbst einen emotionalen Inhalt haben.»

    Gespräch: Juliane Albrecht, dpa

    Wissenschaft
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Marius Reichert

    Mail | 0261/892 267

    Abo: 0261/98362000

    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    5°C - 12°C
    Donnerstag

    10°C - 15°C
    Freitag

    8°C - 13°C
    Samstag

    3°C - 9°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!