40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wissenschaft
  • » Etliche neue Mini-Tierchen in der Tiefsee entdeckt
  • Aus unserem Archiv
    Köln

    Etliche neue Mini-Tierchen in der Tiefsee entdeckt

    In mehr als 5000 Metern Tiefe haben Forscher im Meer überraschend viele bisher unbekannte Mini-Tierchen mit erstaunlichen Fähigkeiten entdeckt.

    «In verschiedenen Tiefseebecken des Südatlantiks haben wir völlig unerwartet eine hohe Zahl von unbekannten Organismen - vor allem Geißeltierchen - entdeckt, die eine große Bedeutung für die Tiefsee-Ökologie haben.» Das sagte Prof. Hartmut Arndt vom Zoologischen Institut der Kölner Universität am Mittwoch in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa.

    Die Einzeller bestehen dem Experten zufolge hauptsächlich aus Wasser und sind mit zwei bis zehn Mikrometern so winzig, dass man sie mit bloßem Auge nicht sehen kann. «Wir haben erstmals überhaupt solche Organismen aus dem Tiefsee-Sediment aufgespürt, sie sind erstaunlich vielfältig, trotz des geringen Nahrungsangebots», sagte Arndt. «Wir haben viele Tierarten nach oben geholt, die nie zuvor von einem Menschen erblickt worden sind und die in keiner internationalen Gen-Datenbank bekannt sind. Wir können jetzt neu sagen, dass es ähnlich viele Einzeller-Organismen in der Tiefsee gibt wie im Flachwasser.»

    Die Minis haben wichtige Funktionen und sind äußerst nützlich. «Je mehr Arten da sind, desto stabiler ist ein Ökosystem», erklärte der Forscher. «Die Geißeltierchen helfen, den Sauerstoff-Haushalt in der Tiefe zu regulieren. Sie fressen Bakterien. Bakterien konsumieren ja Sauerstoff.» Gebe es einen Wachstumsschub bei Bakterien, könnten auch die Geißeltierchen binnen Minuten aus ihren Ruhestadien schlüpfen und die Bakterien-Massen wegfressen.

    «Damit können Sauerstoffdefizite vermieden werden. Die Geißeltierchen sind also extrem nützlich für Krebstiere, Ruderfußkrebse, Muscheln, Schnecken, Schlangensterne, Seesterne, Seegurken und eine Reihe von Tiefseefischen», betonte der Kölner Wissenschaftler. Er hatte mehrfach gemeinsam mit seinem Kollegen Frank Scheckenbach an international besetzten Expeditionen teilgenommen. Dabei waren mit Bodengreifern, Schleppnetzen und einem Tiefseeschlitten Bodenproben erstmals aus bis zu 5500 Metern Tiefe geholt worden.

    «Die Geißeltierchen sind außerdem wiederum wichtige Nahrungsquelle für größere Tierchen.» Man kultiviere nun einige Organismen, etwa um deren Nahrungsmittel-Strategien besser zu ergründen oder zu klären, wie sie den Extremdruck von 250 bar in der Tiefe aushalten. Der Tiefsee-Boden macht ein Drittel der gesamten Erdoberfläche aus.

    Wissenschaft
    Meistgelesene Artikel
    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    8°C - 11°C
    Mittwoch

    7°C - 12°C
    Donnerstag

    10°C - 15°C
    Freitag

    8°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!