40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wissenschaft
  • » Asymmetrie bringt Ohrenkneifern im Kampf Vorteile
  • Aus unserem Archiv
    San Francisco

    Asymmetrie bringt Ohrenkneifern im Kampf Vorteile

    Asymmetrie ist nicht schön, aber manchmal von Vorteil - zumindest dann, wenn einige Ohrenkneifer um Futter oder Weibchen kämpfen. Dann gewinnt eher das Männchen mit dem stärker unsymmetrisch ausgebildeten Zangen-Paar am Hinterleib.

    Kampf der Ohrenkneifer
    Anisolabis maritima. Ohrenkneifer mit unsymmetrischen Zangen haben beim Kampf um Weibchen oder Futter einen Vorteil.
    Foto: Jonathan Wright - DPA

    Das berichten Biologen der San Francisco State University im Journal «Ethology». «Dies ist eine der ersten Studien, die belegen, dass asymmetrische Waffen nützlich sind», schreiben Andrew Zink und Nicole Munoz.

    Die Biologen untersuchten Ohrenkneifer der Art Anisolabis maritima, die am Atlantik und am Pazifik an der Küste Nordamerikas vorkommen. Diese Insekten besitzen am Hinterleib ein Paar Zangen. Die eine Seite ist länger und stärker gekrümmt als die andere. Während eines Kampfes nutzen die Männchen die stark gekrümmte Zangenhälfte, um sich am Hinterleib des Gegners festzuhaken.

    Für das Experiment mussten die Tiere zunächst bis zu 28 Tage hungern. Dann wurden sie in eine Art Arena gesetzt, wo etwas Nahrung für sie bereitlag. Bei den folgenden Kämpfen zeigte sich: Größere Ohrenkneifer dominierten kleinere Artgenossen, egal, wie ihr Zangenpaar aussah. «Doch wenn kleinere, gleichgroße Männchen miteinander kämpften, dann war normalerweise derjenige mit den asymmetrischeren Zangen der Gewinner. Das belegt den Vorteil von asymmetrischen Waffen bei Männchen, die unterdurchschnittlich groß sind», schreiben die Biologen.

    Für ein weiteres Experiment schnitten die Forscher eine der beiden Zangen kurz. «Die manipulierte Asymmetrie schien weder zu beeinflussen, wie die Ohrenkneifer ihre Zangen während des Kampfes benutzen, noch wie der Kampf ausging», so die Biologen. Die ursprüngliche Asymmetrie sei entscheidend, nicht die manipulierte Asymmetrie. Das Team schließt daraus: Die Asymmetrie könne verknüpft sein mit einer anderen Eigenschaft, die Dominanz und Aggression beeinflusst.

    Tiere und Menschen nutzen Symmetrie, um schnell potenzielle Paarungspartner zu identifizieren: Je symmetrischer, desto besser. Ein besonders ebenmäßiges Gesicht ist daher besonders attraktiv.

    «Die Evolutionstheorie, die die Symmetrie in der Partnerwahl unterstreicht, ist ziemlich geradlinig», erklärte Studienleiter Zink. Symmetrische Eigenschaften deuteten für gewöhnlich auf eine normale Entwicklung hin, während Asymmetrie auf eine Entwicklungsstörung hinweise und den potenziellen Paarungspartner als weniger fit darstelle.

    Wissenschaft
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Eugen Lambrecht
    0261/892448
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    9°C - 21°C
    Donnerstag

    12°C - 21°C
    Freitag

    11°C - 17°C
    Samstag

    11°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!