40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Ärzte ohne Grenzen: Gegengift bei Schlangenbissen geht aus

dpa

Das wichtigste Gegengift, das bei Schlangenbissen verabreicht wird, geht der Organisation Ärzte ohne Grenzen zufolge aus.

Mamba
Schwarze Mamba. Das Gegengift, das bei Schlangenbissen verabreicht wird, geht der Organisation Ärzte ohne Grenzen zufolge aus.
Foto: Fredrik von Erichsen – dpa

«Im Bereich Schlangenbisse sind wir heute mit einer echten Krise konfrontiert», warnte der medizinische Sachverständige Gabriel Alcoba. Der Organisation zufolge erreichen die letzten Bestände des Medikamentes Fav-Afrique im Juni 2016 ihr Verfallsdatum.

Der Hersteller Sanofi Pasteur hat die Produktion nach eigenen Angaben eingestellt. Das Unternehmen begründet das unter anderem mit hohem Aufwand bei Produktion und Qualitätskontrolle. Man lote derzeit eine Partnerschaft mit einem anderen Hersteller aus, der die Entwicklung übernehmen könnte, hieß es.

Ärzte ohne Grenzen zufolge dürfte angesichts des langen Herstellungsprozesses ab Mitte 2016 dennoch mindestens zwei Jahre lang ein Ersatzprodukt für Fav-Afrique fehlen. Das Medikament wirkt gegen das Gift von zehn Schlangenarten – darunter Kobra und Mamba.

«In Afrika gibt es einige weitere Gegengifte, doch deren Wirksamkeit und Sicherheit wurden bislang nicht ausreichend nachgewiesen», erklärte die Hilfsorganisation.

Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge werden jährlich etwa fünf Millionen Menschen von Schlangen gebissen – mindestens 100 000 sterben an dem Gift. Die meisten Fälle treten nach WHO-Angaben in Afrika, Asien und Lateinamerika auf.

WHO zu Schlangen

Wissenschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

11°C - 25°C
Mittwoch

11°C - 24°C
Donnerstag

10°C - 20°C
Donnerstag

°C - °C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was macht Sie glücklich?

Einen Glückssprung haben die Rheinland-Pfälzer und Saarländer gemacht. Dass die Menschen in der Region immer glücklicher werden, ist ein Ergebnis des „Glücksatlas“ der Deutschen Post. Was macht Sie glücklich?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!