40.000
Aus unserem Archiv
Rostock

Ärzte klären Rolle von Protein bei Krebswachstum

dpa

Rostocker Ärzte haben nach eigenen Angaben die Rolle eines speziellen Proteins beim Wachstum von Krebszellen geklärt – und hoffen nun auf neue Behandlungsmethoden.

Das Eiweiß E2F1, das normalerweise das Zellwachstum steuere, könne auch zur Bildung von Metastasen beitragen, teilte das Biomedizinische Forschungszentrum der Universität Rostock am Mittwoch mit. Wenn seine «Schutzfunktion» gestört sei, fördere E2F1 unter Umständen das unkontrollierte Wachstum von Tumorzellen und die Bildung von Tochterzellen, erklärte die Medizinerin Brigitte Pützer. Die Blockade des Proteins verhindere dagegen das Eindringen der Krebszellen in andere Gewebeschichten.

Die Forscher untersuchten die Metastasen von Hautkrebs-Patienten und entdeckten darin eine hohe Konzentrationen des Proteins. «Ein Beleg dafür, dass E2F1 mit für die Ausbreitung der Krebserkrankung im ganzen Organismus verantwortlich ist», hieß es. Wenn die Blockade greift, werde im Laborversuch ein anderes Protein, das durch E2F1 gesteuert wird, ebenfalls gehemmt. Ziel sei es, auf der Grundlage der neuen Erkenntnisse wirksame Therapien gegen die Metastasen-Bildung bei verschiedenen Krebsarten zu entwickeln. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt «Journal of National Cancer Institute» veröffentlicht. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Rostocker Projekt mit 334 000 Euro.

Wissenschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Samstag

-1°C - 10°C
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Samstag

0°C - 9°C
Sonntag

2°C - 7°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Nina Borowski

0261/892422

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!