40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Zweifel an Geschichte von rasendem Toyota
  • Aus unserem Archiv

    Zweifel an Geschichte von rasendem Toyota

    New York/San Diego (dpa) – War alles nur ein Schwindel? Die Geschichte eines unkontrolliert rasenden Toyota Prius sorgte vor einer Woche in den Vereinigten Staaten für Schlagzeilen. Nun mehren sich die Zweifel an der Aussage des Fahrers, das Gaspedal habe geklemmt.

    Toyota
    Weltweit hat Toyota mehr als acht Millionen Autos zurückgerufen, um Gaspedale und Fußmatten bei ihnen zu richten.

    Eine gemeinsame Untersuchung der Verkehrssicherheitsbehörde und des Herstellers hat keinerlei Fehlfunktionen zum Vorschein gebracht. «Bis jetzt haben wir nichts finden können, was den Vorfall erklärt», teilte das US-Verkehrsministerium am Montag mit. Toyota- Verantwortliche sprachen auf einer eigens einberaumten Pressekonferenz von Ungereimtheiten zwischen der Darstellung des Fahrers und den Untersuchungsergebnissen. «Das Gaspedal wurde getestet und funktionierte normal.» Weder habe es von sich aus geklemmt, noch habe die Fußmatte das Pedal verkeilt.

    Der 61-jährige James Sikes hatte vor einer Woche den Notruf gewählt: Er rase mit 150 Kilometern in der Stunde über eine Schnellstraße nahe San Diego, berichtete er. Das Gaspedal seines Toyota Prius klemme, der Wagen beschleunige unaufhaltsam. Ein herbeigeeilter Polizist gab über den Lautsprecher seines Streifenwagens genaue Anweisungen, wie Sikes den Wagen stoppen könne. Nach knapp 50 Kilometern endete das Drama schließlich.

    Die Irrfahrt war über Tage beherrschendes Thema in den US- Nachrichten, passte sie doch gut in das Bild der ausufernden Toyota- Technikprobleme. Über das Wochenende kamen aber Zweifel auf. Das «Wall Street Journal» berichtete, dass die Abnutzung der Bremsen nicht zur Aussage von Sikes passten, er habe die ganze Zeit das Bremspedal voll durchgetreten.

    Toyota schlug in die gleiche Kerbe. Der japanische Autobauer sprach von einem fehlerfrei arbeitenden Brems- sowie Notbremssystem, bei dem automatisch der Motor abgeschaltet werde. Unter diesen Umständen sei es eigentlich unmöglich, dass der Wagen mit Höchstgeschwindigkeit fahre, hieß es. Das US-Magazin «Forbes» spekulierte, Sikes habe die Toyota-Hysterie für sich ausnutzen wollen, weil er überschuldet sei. Er habe auch den Prius auf Pump gekauft.

    Sikes' Rechtsanwalt wies die Anschuldigungen zurück und zog die Untersuchung in Zweifel. Bis jetzt sei es den Gutachtern noch in keinem Fall gelungen, eine Fehlfunktionen bei Toyota-Autos zu wiederholen, sagte er. Der japanische Hersteller ruft weltweit acht Millionen Autos wegen der Gefahr zurück, dass sie ungewollt beschleunigen. Sechs Millionen dieser Wagen rollen auf US-Straßen. Mittlerweile werden 52 Tote mit den Defekten in Verbindung gebracht.

    Wirtschaft
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    2°C - 7°C
    Donnerstag

    3°C - 9°C
    Freitag

    0°C - 6°C
    Samstag

    -1°C - 4°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Brauchen wir ein Alkoholverbot bei Karnevalsumzügen?

    In den vergangenen Jahren ist es bei Karnevalsumzügen in der Region immer wieder zu teils unschönen Szenen mit stark alkoholisierten jungen Menschen gekommen. Sollte ein grundsätzliches Alkoholverbot ausgesprochen werden, um das Problem zu lösen?

    UMFRAGE
    RTL-Dschungelcamp

    Am Freitag, den 19. Januar, startet eine neue Staffel des RTL-„Dschungelcamps“. Schauen Sie sich die Sendungen an?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!