40.000
Aus unserem Archiv

Vorerst keine weiteren Warnstreiks bei der Lufthansa

Berlin/Frankfurt (dpa) – Passagiere der Lufthansa müssen in den kommenden Tagen keine weiteren Warnstreiks fürchten.

Lufthansa
Im März hatte es bereits einen ersten Warnstreik gegeben.
Foto: Tobias Hase/dpa

Die Gewerkschaft Verdi hat ihre noch am Freitag wiederholte Drohung erneuter Ausstände zurückgenommen. Bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 17. April werde es keine Aktionen geben, erklärte Verdi-Sprecher Christoph Schmitz am Montag in Berlin.

Lufthansa habe Angebote zu den zentralen Verdi-Forderungen nach höheren Entgelten und Beschäftigungssicherung angekündigt, begründete Schmitz die Kehrtwende.

Verdi verlangt für rund 33 000 Lufthanseaten vor allem in den Technik- und Serviceeinheiten 5,2 Prozent mehr Geld und Schutz vor Kündigungen im Rahmen des laufenden Sparprogramms.

Lufthansa hat bislang kein eigenes Angebot vorgelegt, sondern angesichts operativer Verluste insbesondere im Kerngeschäft der Fliegerei von den Mitarbeitern längere Arbeitszeiten und Nullrunden beim Gehalt verlangt. Das Sparprogramm «Score» ist mit Stellenstreichungen und Standortschließungen verbunden.

Am 21. März hatte es bereits einen ersten Verdi-Warnstreik gegeben, dem rund 700 von 1800 geplanten Lufthansa-Flügen zum Opfer fielen.

Den vorerst letzten Streik bei der Lufthansa hatte das Kabinenpersonal im Herbst des Vorjahres unter Führerschaft der Gewerkschaft UFO geführt. Die Verhandlungen am 17. April finden in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt statt.

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Samstag

-1°C - 10°C
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Samstag

0°C - 9°C
Sonntag

2°C - 7°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!