40.000
Aus unserem Archiv
Moskau

Russland stützt Lkw-Bauer Kamaz mit 725 Millionen Euro

dpa

Wegen Absatzproblemen auf dem russischen Automarkt stützt die Regierung in Moskau den heimischen Lastwagenbauer Kamaz mit umgerechnet

Putin bei Kamaz
Der russische Präsident Wladimir Putin zu Besuch beim Lkw-Hersteller Kamaz.
Foto: Yana Lapikova/Government Press/Archivbild – DPA

725 Millionen Euro in den kommenden 15 Jahren. Das sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew am Dienstag Konzernchef Sergej Kogogin bei einem Treffen in Moskau. Kogogin sprach von einem Absatzrückgang von bis zu 20 Prozent seit Juli.

Seiner Einschätzung zufolge warteten die Kunden ab, wie sich die aktuelle Lage entwickle. Auf dem russischen Markt herrscht Verunsicherung, weil sich der Westen und Moskau im Ukraine-Konflikt mit Sanktionen belegt haben. Der deutsche Autobauer Daimler hält 15 Prozent an Kamaz.

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

17°C - 30°C
Samstag

15°C - 26°C
Sonntag

16°C - 29°C
Montag

17°C - 28°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Wie entsorgen Sie Ihren Elektroschrott?

Ab Mittwoch, 15. August, dürfen Haushaltsgegenstände mit elektrischen Bestandteilen nicht mehr über die Restmülltonne entsorgt werden. Blinkende Schuhe, Badezimmerschränke mit eingebauten Lampen und beheizbare Handschuhe müssen dann als Elektroschrott gesondert entsorgt werden. Das gibt eine neue Gesetzesänderung vor. Wie haben Sie bisher Ihren Elektroschrott entsorgt?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!