40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » OECD will Billionen-Euro-Schutzwall
  • Aus unserem Archiv
    Berlin/Brüssel

    OECD will Billionen-Euro-Schutzwall

    Auch nach Zugeständnissen Deutschlands dringt die internationale Wirtschaftsorganisation OECD auf noch höhere Schutzmauern um die Euro-Zone.

    Rettungsschirm
    Laut OECD sind die europäischen Rettungsschirme für klamme Eurostaaten nicht groß genug.
    Foto: Arne Dedert - DPA

    OECD-Generalsekretär Angel Gurria sprach sich am Dienstag dafür aus, die Euro-Rettungsschirme für klamme Staaten auf mindestens eine Billion Euro aufzustocken. Wenige Tage vor den Beratungen der Euro-Finanzminister am Freitag kritisierte der OECD-Chef damit Deutschland, das eine Aufstockung der Notkredite allenfalls zeitweise auf 700 Milliarden mittragen will.

    Die Unionsfraktion im Bundestag stellte sich mit großer Mehrheit hinter den Vorschlag der Bundesregierung für eine solche Ausweitung. Aus der FDP-Fraktion verlautete, es gebe «große Geschlossenheit». Wie Koalitionskreise sagten, könnte der dauerhafte Euro-Rettungsschirm ESM schneller mit Kapital ausgestattet werden als bisher geplant.

    OECD-Generalsekretär Gurria erneuerte in Brüssel seine Forderung nach einer deutlich höheren «Brandmauer». «Wenn man mit Märkten zu tun hat, sollte man lieber über das Ziel hinausschießen», sagte er. «Wenn die Märkte 50 erwarten oder 70 verlangen - dann gib' ihnen 100.» Ein Mitspracherecht bei den Rettungsschirmen hat die OECD aber nicht.

    Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vorgeschlagen, dass der im Juli startende dauerhafte Rettungsschirm ESM und die verplanten Nothilfen des vorläufigen Krisenfonds EFSF an Irland, Portugal und Griechenland eine Zeit lang parallel laufen. Dies bedeutet, dass das Kreditvolumen in einer Übergangszeit auf 700 Milliarden Euro steigt. Die Haftung Deutschlands könnte bis Sommer 2013 auf 280 Milliarden Euro klettern.

    Die bisher noch ungenutzten EFSF-Gelder von 240 Milliarden Euro wiederum sollen eine Art Notfallreserve sein, solange der ESM nicht voll mit Kapital ausgestattet ist. Der ESM wird schrittweise bis 2015 gefüllt. Er verfügt daher nicht sofort über das volle Kreditvolumen.

    Unter den Euro-Ländern wird außerdem diskutiert, ob auch im nächsten Jahr - wie schon 2012 - die Bareinzahlung verdoppelt werden könnte. Dies sagten Koalitionskreise der dpa und bestätigten damit einen Bericht der «Stuttgarter Zeitung» (Mittwoch). Dies würde bedeuten, dass Deutschland nach 2012 nochmals 8,7 Milliarden Euro an Barmitteln für den ESM beisteuert.

    Hintergrund ist, dass der im Juli startende Rettungsschirm ESM nur schrittweise finanziell aufgefüllt wird. Die Euro-Länder hatten sich bisher darauf verständigt, in diesem Jahr die ersten zwei von insgesamt fünf Raten Barmittel einzuzahlen. Die restlichen drei Tranchen sollten bis einschließlich 2015 eingezahlt werden.

    Insgesamt geht es um Barmittel von 80 Milliarden Euro. Hinzu kommen Garantien von 620 Milliarden Euro. Damit soll sichergestellt werden, dass der ESM bis zu 500 Milliarden Euro Notkredite an klamme Länder vergeben kann. Davon stünden durch die schrittweise Einzahlung zum Start zunächst aber nur 200 Milliarden Euro effektiv bereit. Daher ist seit längerem eine schnellere ESM-Finanzierung im Gespräch.

    An der dauerhaften ESM-Kreditobergrenze von 500 Milliarden Euro will Deutschland weiterhin nicht rütteln. Die Opposition wirft der Bundesregierung Wortbruch vor. Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verschleierten die wahren Kosten und Risiken.

    Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) betonte: «Durch die höhere Brandmauer (..) ist das Risiko wesentlich geringer geworden, dass überhaupt eine Haftung einzieht.» Insgesamt sei das Haftungsrisiko eher geringer geworden als höher, sagte er vor einer Sitzung der Unionsfraktion.

    Bei der Abstimmung des Bundestages über den europäischen Fiskalpakt treten SPD und Grüne auf die Bremse. Sie plädieren für eine Verschiebung - notfalls bis Jahresende. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sagte nach einem Treffen der Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen, es gebe keinen übertriebenen Zeitdruck.

    Die Fraktionschefin der Grünen, Renate Künast, sagte: «Für uns gibt es keine Notwendigkeit, vor Jahresende zu einer Ratifizierung zu kommen...» Andere Staaten hätten ebenfalls angekündigt, Ende des Jahres oder Anfang 2013 den Fiskalpakt national umzusetzen. Kauder erwartet dennoch eine Entscheidung bis Mitte Juni.

    Die schwarz-gelbe Koalition will Ende Mai im Bundestag endgültig über den Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin abstimmen lassen. Schwarz-Gelb ist aber auf die Stimmen der Opposition angewiesen, da in Parlament sowie Länderkammer eine Zweidrittel-Mehrheit nötig ist. Die Opposition pocht auf eine Finanztransaktionssteuer zumindest in Europa oder der Euro-Zone sowie Wachstumsprogramme für Euro-Länder.

    Im Streit über die Beteiligung des Bundestages an Euro-Hilfen haben sich Koalition und Opposition auf einen Kompromiss verständigt. Nach einem gemeinsamen Gesetzentwurf von Union, FDP sowie SPD und Grünen soll grundsätzlich das gesamte Plenum entscheiden.

    Dies betrifft entgegen ersten Plänen auch eilige Fälle. Nur bei besonders vertraulichen Maßnahmen wie dem Kauf von Staatsanleihen auf dem sogenannten Sekundärmarkt soll ein kleines, geheim zu wählendes Sondergremium die Parlamentsrechte wahrnehmen. Bedenken des Bundesverfassungsgerichts wurden so ausgeräumt.

    Mitteilung OECD

    Gesetzentwurf zur ESM-Finanzierung

    Vertrag Euro-Länder zu ESM

    BMF zu ESM - einfach erklärt

    Fragen und Antworten BMF zu ESM

    Chronologie zur Euro-Stabilisierung

    EFSF-Rahmenvertrag

    Fiskalpakt

    Protokoll zur Unterzeichnung

    Erklärung EU-Chefs vom Dezember 2011

    Vorschlag EU-Kommission für FTT

    Fragen und Antworten EU-Kommission

    Folgeabschätzung EU-Kommission/FTT

    FDP-Positionspapier

    SPD-Vorstandbeschluss Fiskalpakat/FTT

    Konsensmodell Union/FDP/SPD/Grüne

    BVerfG Urteilstext

    Neuner-Gremium des Bundestages

    Wirtschaft
    Meistgelesene Artikel
    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    7°C - 15°C
    Samstag

    3°C - 7°C
    Sonntag

    3°C - 7°C
    Montag

    5°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!