40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Neue Proteste bei Alstom
  • Aus unserem Archiv
    Salzgitter

    Neue Proteste bei Alstom

    Salzgitter kämpft weiter um die Jobs bei Alstom. Mehrere tausend Beschäftigte aus verschiedenen Unternehmen protestierten am Mittwoch gegen die Sparpläne des französischen Bahntechnikherstellers in seinem niedersächsischen Werk.

    McAllister
    Kundgebung in Salzgitter: McAllister hat das Management des Bahntechnik-Herstellers Alstom im Ringen um das Werk scharf kritisiert.
    Foto: DPA

    Betriebsräte und IG Metall hatten Kollegen von VW, MAN, Bosch und der Salzgitter AG zu der Demonstration aufgerufen. Nach Angaben der Gewerkschaft kamen mehr als 5000 Mitarbeiter zu der Kundgebung. In dem Werk brodelt es seit Monaten. Alstom will den Bahn-Rohbau nach Polen verlagern und 700 der rund 2700 Stellen in Salzgitter streichen. Die Gewerkschaft befürchtet, dass mittelfristig weit mehr Jobs bedroht sein dürften. Etliche Gesprächsrunden waren ohne Ergebnis geblieben.

    Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) hatte das Management wegen der Kürzungspläne schon mehrfach scharf kritisiert. In Salzgitter sagte er: «Die Pläne von Alstom sind weder nachvollziehbar noch hinnehmbar.» Das Werk hat nach IG-Metall-Angaben 2010 rund 70 Millionen Euro Verlust eingefahren, Alstom sprach von durchschnittlich 50 Millionen Euro pro Jahr. Die Gewerkschaft sieht Managementfehler als Ursache. Betriebsratschef Bernd Eberle forderte ein Standortkonzept bis 2020.

    Das Unternehmen verwies auf vorliegende Angebote. «Die Geschäftsführung hat detaillierte Pläne auf den Tisch gelegt, die Vorschläge des Betriebsrates zur Kostensenkung berücksichtigen», sagte ein Sprecher. «Unser Wille, zu einer Einigung zu gelangen, ist unverändert.»

    Zuvor hatte ein Millionenauftrag für das angeschlagene Werk für einen Hoffnungsschimmer gesorgt. Zusammen mit dem Wettbewerber Vossloh Kiepe soll Alstom den Hannoverschen Verkehrsbetrieben 150 Drehgestelle für 50 neue Straßenbahnen im Wert von rund 21 Millionen Euro liefern.

    Wirtschaft
    Meistgelesene Artikel
    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    8°C - 11°C
    Mittwoch

    7°C - 12°C
    Donnerstag

    10°C - 15°C
    Freitag

    8°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!