40.000
Aus unserem Archiv

Lagarde legt nach – Merkel verteidigt Exportkurs

Paris/Berlin/Brüssel (dpa) – Frankreich lässt mit seiner Kritik an der deutschen Wirtschaftspolitik nicht locker. Finanzministerin Christine Lagarde forderte die Bundesregierung am Mittwoch erneut auf, die Inlandsnachfrage anzukurbeln und machte konkrete Vorschläge.

Christine Lagarde
Die französische Wirtschaftsministerin Lagarde wirft Deutschland vor, mit seinen hohen Exportüberschüssen ein Wirtschaftswachstum auf ihre Kosten zu erzielen.

«Ich denke, dass Deutschland beispielsweise die Steuern senken könnte (...), um die Binnennachfrage anzukurbeln – so wie es die Koalition bereits ins Auge gefasst hat», sagte Lagarde dem Radiosender RTL. In der derzeitigen Krise müsse jeder seinen Beitrag leisten.

Kritik an der deutschen Wachstumsstrategie kommt auch vom Internationalen Währungsfonds (IWF). Deutschland müsse seine starke Exportorientierung reduzieren und die heimische Nachfrage stärken, machte IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn in Brüssel deutlich.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verteidigte den Kurs. «Dort, wo wir stark sind, werden wir unsere Stärken nicht aufgeben, weil von unseren Exportgütern mehr gekauft werden als vielleicht von anderen Ländern», sagte Merkel. «Das wäre die falsche europäische Antwort auf die Wettbewerbsfähigkeit unseres Kontinents.» Wenn es um die Debatte über eine europäische Wirtschaftsregierung gehe, solle man sich nicht nach dem Schwächsten richten, sondern nach dem, der am schnellsten und besten sei, sagte sie in der Bundestags-Debatte zum Etat 2010.

Die Bundesregierung hat im Kampf gegen die Krise bereits Steuererleichterungen, Konsumgeschenke wie die Abwrackprämie bei Altautos sowie mehr Geld für Familien beschlossen. Dafür nimmt sie mehr Schulden in Kauf. Union und FDP planen weitere Entlastungen. Allerdings beträgt der Schuldenberg bereits rund 1,7 Billionen Euro.

Lagarde sowie einige schwächere Euro-Länder mit hohen Staatsdefiziten werfen Deutschland vor, mit seinen hohen Exportüberschüssen ein Wirtschaftswachstum auf ihre Kosten zu erzielen. Sie fordern von Berlin, den Binnenmarkt zu stärken, die Handelsüberschüsse abzubauen und so die starken Ungleichgewichte in der Euro-Zone zu beseitigen. Die Bundesregierung und die Industrie hatten die französischen Forderungen vehement zurückgewiesen und im Gegenzug eine stärkere Wettbewerbsfähigkeit anderer Länder angemahnt.

Strauss-Kahn verwies vor dem Finanzausschuss des Europaparlaments auf die seit langem kritisierten weltweiten Ungleichgewichte. Eines der Schlüsselprobleme sei der Ausgleich der globalen Nachfrage. Es gebe Staaten mit Defiziten in der Leistungsbilanz wie die USA und Länder mit großen Handelsbilanzüberschüssen wie China, Deutschland oder die ölproduzierenden Länder. Auf internationale Ebene wurde zuletzt immer häufiger gefordert, dass solche Überschuss-Länder zum Abbau der Ungleichgewichte ihre Inlandsnachfrage ankurbeln mit mehr Privatkonsum und mehr heimischen Investitionen.

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!