40.000
Aus unserem Archiv
New York

GM will bei nicht eingehaltenen Zusagen zahlen

dpa

Der US-Autobauer General Motors will den Mitarbeitern seiner europäischen Töchter Opel und Vauxhall bis zu 1,1 Milliarden Euro zahlen, sollten Investitionszusagen nicht eingehalten werden.

General Motors
General Motors nimmt Kurs auf den Aktienmarkt.

Wie das «Wall Street Journal» am Montag (Ortszeit) berichtete, gehe dies aus Papieren hervor, die GM der US- Börsenaufsicht vorgelegt habe. Darin zeige sich die GM-Führung zuversichtlich, eine entsprechende Vereinbarung mit den europäischen Gewerkschaften bis Ende September endgültig unter Dach und Fach zu bringen.

Die Sanierung der verlustreichen europäischen Töchter ist ein Hauptanliegen des früheren Pleitekandidaten auf dem Rückweg an die Börse. Ein Jahr nach seiner Insolvenz fährt der US-Konzern wieder Milliardengewinne ein. Das Europageschäft mit Opel und Vauxhall brachte im ersten Halbjahr jedoch einen Verlust von 637 Millionen Dollar ein.

Bei einem GM-Börsengang sollen in einem ersten Schritt Aktien im geschätzten Wert von 16 Milliarden Dollar unters Volk gebracht werden. Erste Details könnten laut «Wall Street Journal» noch am Dienstag veröffentlicht werden.

GM hatte im Februar im Zuge eines Sanierungsplans zugesagt, binnen fünf Jahren elf Milliarden Euro in die Modellpalette der europäischen Töchter zu investieren. Sollte der Konzern diese Zusage nicht einhalten, verpflichtet er sich laut Bericht, für die Jahre 2011 bis 2014 jeweils 265 Millionen Euro an die Belegschaften zu zahlen.

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!