40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Friedrich: 50-Milliarden-Schaden durch Wirtschaftsspionage
  • Aus unserem Archiv
    Berlin

    Friedrich: 50-Milliarden-Schaden durch Wirtschaftsspionage

    Durch Wirtschaftsspionage entsteht in Deutschland nach Schätzung von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) jährlich ein Schaden von etwa 50 Milliarden Euro. Es gebe massive Versuche, den «Rohstoff Geist» in deutschen Unternehmen zu stehlen, sagte Friedrich am Mittwoch bei einer Wirtschaftskonferenz in Berlin.

    Wirtschaftsspionage
    Die Gefahr von Wirtschaftsspionage werde immer noch unterschätzt, sagen Experten.
    Foto: Daniel Reinhardt - DPA

    Viele Firmen seien nur schlecht gegen Attacken gerüstet. Bundesregierung, Verfassungsschutz und Spitzenverbände vereinbarten, gemeinsam bis 2015 ein Schutzkonzept gegen Spionage-Attacken zu erarbeiten.

    Der Präsident des Inlandgeheimdienstes, Hans-Georg Maaßen, nahm in der NSA-Spähaffäre die USA und Großbritannien in Schutz. Es gebe keine Hinweise, dass Geheimdienste beider Länder deutsche Firmen ausspionierten. Der Verfassungsschutz gehe jedem Verdacht konsequent nach: «Wir sind nicht blind, und wir sind auch nicht naiv», sagte Maaßen. Die meisten Angriffe auf Firmen und Forschungslabors kämen aus China und Russland.

    Der Chef des Industrieverbandes BDI, Ulrich Grillo, nannte es dagegen «ganz besonders besorgniserregend», in welchem Ausmaß Geheimdienste befreundeter Staaten den Datenverkehr überwachten. Grillo schlug vor, Wirtschaftsspionage im Völkerrecht zu ächten.

    DIHK-Präsident Eric Schweitzer betonte, bevor es keine Fakten gebe, sollten Verdächtigungen nicht aufgebauscht werden. Die enge Freundschaft zwischen den USA und Europa sei Grundlage für Wachstum auch in Deutschland. Deshalb sei ein Erfolg bei den Verhandlungen von EU und USA über ein Freihandelsabkommen so wichtig.

    Im Kampf gegen Wirtschaftsspionage wollen Staat und Industrie eine Internetplattform aufbauen. Die Maßnahmen könnten im Innenministerium von einem Beauftragten für Wirtschaftsschutz koordiniert werden. Eine gesetzliche Pflicht für Firmen, IT-Angriffe den Sicherheitsbehörden zu melden, lehnt die Industrie ab. Friedrich will durchsetzen, dass zumindest Unternehmen mit kritischer Infrastruktur - etwa Energie- und Wasserversorgung, Telekommunikation, Verkehr oder Banken - Sabotage-Attacken melden müssen.

    Erklärung zu Wirtschaftsschutzkonzept

    Studie Industriespionage

    BMWI Task Force IT-Sicherheit

    McAfee Sicherheitsreport

    Bundesamt BSI

    Wikileaks-Mitteilung

    Strafantrag gegen Snowden

    Vorgehen gegen Snowden, Blogs of War

    Wikileaks-Mitteilung zu Snowdens Flucht

    Wirtschaft
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst
    Regina Theunissen
    0261/892267 oder 0170/6322020
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

     

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Marius Reichert

    Mail | 0261/892 267

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    10°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 15°C
    Mittwoch

    10°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!