40.000
Aus unserem Archiv
Nikosia

Finanzminister: Euro-Austritt Zyperns wäre Rückfall um Jahrhunderte

dpa

Zypern wird nach Worten des neuen Finanzministers Charis Georgiades sein Sparprogramm bis ins letzte Detail in die Tat umsetzen.

Charis Georgiades
Zyperns neuer Finanzminister Charis Georgiades.
Foto: Katia Christodoulou – DPA

Der Inselrepublik bleibe keine andere Wahl, der Wohlstand des Landes würde im Falle eines Austritts aus der Eurozone «um Jahrhunderte» zurückfallen, sagte Georgiades am Montag im zyprischen Parlament.

Die Lage sei «schwierig». Noch deutlicher äußerte sich die Chefin der Abteilung der Staatsfinanzen im Finanzministerium Rea Georgiou: Die Insel brauche bis zum Monatsende 80 Millionen Euro. Andernfalls werde Zypern seine Staatsbediensteten nicht bezahlen können, sagte sie dem Finanzausschuss des zyprischen Parlamentes.

Verteidigungsminister Fotis Fotiou versuchte die Bürger zu beruhigen. «Wir werden alles tun, damit es nicht dazu kommt (keine Auszahlung der Löhne der Staatsbediensteten)», sagte er im Staatsfernsehen (RIK). Der Ministerrat suche bereits nach Lösungen im In- und Ausland, hieß es. Details nannte der Verteidigungsminister nicht.

Zypern will mit einer beispiellosen Zwangsabgabe auf Bankeinlagen selbst rund 5,8 Milliarden Euro für die Rettung seiner Banken aufbringen. Die zweitgrößte Bank, die Laiki Bank, wird zerschlagen. Mit Spannung wird die endgültige Entscheidung über die Höhe der Zwangsabgabe auf Geldeinlagen über 100 000 Euro bei der größten Bank, der Bank of Cyprus, erwartet.

Es wird mit mindestens 50 Prozent gerechnet. Wer beispielsweise 200 000 Euro bei der Bank of Cyprus hat, dem bleiben 100 000 Euro sicher. Auf die verbleibenden 100 000 Euro könnte eine Zwangsabgabe 50 000 Euro erhoben werden. Seit Ende März sind 37,5 Prozent für die Beträge über 100 000 Euro abgezogen worden. Weitere 22,5 Prozent sind als eine Art «Sicherheitspolster» bis zu endgültigen Klärung der Zwangsabgabenhöhe eingefroren.

Das Gesundschrumpfen des Bankensystems ist Voraussetzung für die weitere Hilfe durch die Geldgeber von EU, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) in Höhe von zehn Milliarden Euro.

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

5°C - 17°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 19°C
Donnerstag

9°C - 22°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!