40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Fair gehandelte Produkte immer beliebter

dpa

Lebensmittel und andere sozial verantwortungsvoll hergestellte Produkte aus Entwicklungsländern werden bei deutschen Kunden immer beliebter. Im vergangenen Jahr wurden für 322 Millionen Euro fair gehandelte Waren gekauft, wie das Branchennetzwerk «Forum Fairer Handel» mitteilte.

Einheitliches Transfair-Siegel
Das Warensiegel «Transfair». für fair gehandelte Produkte.

Dies waren 21 Prozent mehr als 2008 und ein Rekordstand. Insgesamt kommt der deutsche Einzelhandel auf rund 400 Milliarden Euro Jahresumsatz. Bei Kaffee als bekanntestem fair gehandelten Produkt erhöhte sich der Absatz den Branchenangaben zufolge um 13 Prozent auf 5900 Tonnen. Bei Fruchtsaft gab es ein Plus um 30 Prozent auf mehr als sechs Millionen Liter.

Angesichts schwieriger Situationen in vielen Produzentenländern bringe fairer Handel wichtige Unterstützung, sagte die Koordinatorin des Forums, Antje Edler. Von Erdbeben, Tropenstürmen und Hochwasser seien Kleinbauern stark betroffen. Für Brennstoffe und Düngemittel seien Preise zudem weiterhin hoch.

In Deutschland werden 45 Prozent der fair gehandelten Produkte über Weltläden verkauft, 17 Prozent in Supermärkten. Neben Lebensmitteln zählen dazu etwa auch Textilien und Blumen. «Fairer Handel» läuft über langfristige Verträge, bei denen die Produzenten höhere Preise als im sonstigen Welthandel bekommen.

Zusammenstellung der Branchendaten

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!