40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Devisen: Yen gerät unter Druck - neuer Finanzminister will schwächeren Yen
  • Aus unserem Archiv

    FRANKFURTDevisen: Yen gerät unter Druck - neuer Finanzminister will schwächeren Yen

    Der japanische Yen ist am Donnerstag nach Aussagen des japanischen Finanzministers unter Druck geraten. Der Eurokurs stieg am Vormittag auf 133,38 Yen. Vor den Aussagen hatte er noch bei 132,49 gelegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch noch auf 132,69 (132,54) japanische Yen festgesetzt. Der Dollar kletterte nach den Aussagen auf 92,87 Yen, nachdem er zuvor 92,11 Yen gekostet hatte.

    Der neue japanische Finanzminister Naoto Kan hat sich für einen schwächeren Yen ausgesprochen. Er wolle mit der japanischen Notenbank zusammenarbeiten um den Yen weiter zu schwächen. Damit solle die exportlastige Wirtschaft gestützt werden.

    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Marius Reichert

    Mail | 0261/892 267

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    10°C - 20°C
    Samstag

    11°C - 20°C
    Sonntag

    11°C - 20°C
    Montag

    11°C - 19°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Rundumversorgung oder Abenteuerlust: Wie machen Sie am liebsten Ferien?

    All-inclusive-Urlaub ist bei den Deutschen laut einer neuen Umfrage am begehrtesten. Fast die Hälfte der Befragten (48 Prozent) bevorzugt die Rundumversorgung mit Unterkunft, Essen und Getränken. Wie machen Sie am liebsten Ferien?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!