40.000
Aus unserem Archiv
NEW YORK

Devisen: Euro zwischenzeitlich über 1,31 US-Dollar – Zuletzt Gewinnmitnahmen

Der Euro ist am Donnerstag zum ersten Mal seit Anfang Mai wieder über 1,31 US-Dollar geklettert. Gewinnmitnahmen drückten die Gemeinschaftswährung zuletzt wieder unter diese Marke. Gut eine Stunde vor Börsenschluss in den USA kostete der Euro 1,3088 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,3069 (Mittwoch: 1,2992) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7652 (0,7697) Euro.

Die europäische Wirtschaft erweise sich derzeit trotz des heftigen Gegenwinds durch die Schuldenkrise als widerstandsfähig, sagte Omer Esiner, Leitender Marktanalyst bei Commonwealth Foreign Exchange. Insofern würden die Marktteilnehmer weiterhin ihre Wetten gegenüber dem Euro auflösen und damit die Gemeinschaftswährung antreiben.

Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

6°C - 16°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!