40.000
Aus unserem Archiv
NEW YORK

Devisen: Euro weiter in der Nähe von 1,33 US-Dollar

Der Euro ist am Mittwoch im US-Handel in der Nähe von 1,33 US-Dollar geblieben. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3327 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3338 (Dienstag: 1,3519) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7497 (0,7397) Euro.

"Vor allem die mögliche Einschaltung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in der Schuldenkrise Griechenlands hat den Druck auf den Euro verstärkt", sagte Viola Stork, Devisenexpertin der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Ein solches Vorgehen würde als Schwäche der Eurozone interpretiert. Aus Sicht der deutschen Bundesregierung soll Griechenland im Notfall und als allerletzte Möglichkeit "maßgebliche" finanzielle Hilfe des IWF erhalten. Allerdings nur, wenn Griechenland kein Geld mehr an den Finanzmärkten erhält und dem Land der Staatsbankrott droht. Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit von Portugal durch die Ratingagentur Fitch habe den Euro hingegen nicht sehr bewegt, sagte Stork.

Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

5°C - 17°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 19°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!