40.000
Aus unserem Archiv
NEW YORK

Devisen: Euro verliert – Risikoscheu stützt US-Dollar

Der Euro hat am Dienstag nicht von starken Konjunkturdaten aus der Eurozone profitieren können und leicht nachgegeben. Mit 1,4087 US-Dollar notierte die europäische Gemeinschaftswährung zuletzt allerdings höher als auf ihrem Tagestief bei 1,4042 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,4085 (Montag: 1,4151) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7100 (0,7067) Euro.

Hauptthema am Markt bleibe die Anhebung der Mindestreserveanforderungen für die Banken in China, was zu Sorgen über eine dortige Kreditverknappung führe, sagte Dan Cook, Marktanalyst bei IG Markets in Chicago. Die derzeit geringe Risikoneigung der Anleger begünstige eher den Dollar und den Yen.

Meistgelesene Artikel
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
UMFRAGE
Anreden immer auch in weiblicher Form?

Liebe Leserinnen und Leser! Sollten Anreden immer beide Geschlechter ansprechen – und was mit dem 3. Geschlecht, den Intersexuellen, die derzeit auch ihre Rechte einforden?

Das Wetter in der Region
Mittwoch

-2°C - 6°C
Donnerstag

-4°C - 4°C
Freitag

-7°C - 3°C
Samstag

-8°C - 3°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!