40.000
Aus unserem Archiv
NEW YORK

Devisen: Euro unter Druck – 'Rettung der spanischen Bank war ein Warnschuss'

Sorgen um den europäischen Bankensektor haben den Euro am Montag wieder belastet. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2396 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwar vor Eröffnung der Börsen in New York auf etwas niedrigere 1,2360 (Freitag: 1,2497) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8091 (0,8002) Euro. Am Freitag jedoch war der Eurokurs noch in der Spitze auf bis zu 1,2671 Dollar geklettert.

Auslöser der Kursverluste war laut Börsianern die spanische Sparkasse CajaSur, die am Samstag nach einer gescheiterten Fusion vor der Pleite gerettet werden musste. Diese Rettung sei zwar nicht wirklich eine große Geschichte, räumte Steven Butler ein, der bei der kanadischen Investmentbank Scotia Capital als Devisenhändler arbeitet. Dennoch hätten die Marktteilnehmer die Nachricht als Warnschuss aufgenommen. Denn die Meldung unterstreiche, dass es derzeit viele Risse im Finanzsystem gebe. Wenn diese größer würden, stelle sich die Frage, wer diese wieder kitten könne.

Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

17°C - 31°C
Dienstag

16°C - 29°C
Mittwoch

15°C - 28°C
Donnerstag

17°C - 30°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Versicherungspflicht für E-Bikes

Sie sind schnell und manche/r kommt bergab mit den schweren Rädern ins Straucheln. Sollte für alle elektrischen Fahrräder eine Versicherung vorhgeschrieben werden?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Jochen Magnus 
0261/892-330 | Mail 
Fragen zum Abo:
0261/9836-2000 | Mail
Anzeigenannahme:
0261/9836-2003 | Mail

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!