40.000
Aus unserem Archiv
FRANKFURT

Devisen: Euro steigt nach schwachen US-Daten über 1,26 Dollar

Der Euro ist am Freitag erstmals seit Mitte Mai wieder über die Marke von 1,26 US-Dollar gestiegen. Auslöser waren überraschend schwache Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt. In der Spitze kostete der Euro 1,2613 Dollar und damit gut einen Cent mehr als am Morgen. Am späten Nachmittag notierte die Gemeinschaftswährung noch bei 1,2585 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2548 (Donnerstag: 1,2328) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7969 (0,8112) Euro.

"Nach zusehends schwächeren US-Konjunkturdaten in den letzten Wochen ist der Euro etwas aus der Schusslinie der Anleger geraten", sagte Devisenexperte Eugen Keller vom Bankhaus Metzler. In den vergangenen Monaten war der Euro stark durch die europäische Schuldenkrise belastet worden. "Nun konzentriert sich der Markt aber wieder stärker auf die Lage in den USA." Hinzu komme, dass die USA im Gegensatz zu Europa sogar zu einer Ausweitung der immens hohen Staatsschulden neigten. "Feuer mit Feuer zu bekämpfen, dürfte aber der falsche Weg sein", sagte Keller.

Nachdem bereits der stark beachtete ISM-Einkaufsmanagerindex am Donnerstag enttäuscht hatte, wurden am Markt auch neue Zahlen vom US-Arbeitsmarkt negativ aufgenommen. Experten verwiesen auf einen nur moderaten Beschäftigungsaufbau im privaten Sektor, eine gesunkene Wochenarbeitszeit und stagnierende Stundenlöhne. Selbst der vermeintliche Lichtblick einer gesunkenen Arbeitslosenquote beruht laut Experten nur auf dem Sondereffekt zahlreicher Abmeldungen vom Arbeitsmarkt. Als Gründe gelten geringe Jobaussichten und auslaufende Arbeitslosengelder.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82520 (0,82215) britische Pfund , 109,88 (108,14) japanische Yen und 1,3376 (1,3178) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.201,50 (1.234,00) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete unverändert 32.140,00 Euro.

Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Donnerstag

3°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Jochen Magnus 
0261/892-330 

Kontakt per Mail 
Fragen zum Abo: 
0261/9836-2000 

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!