40.000
Aus unserem Archiv
FRANKFURT

Devisen: Euro sinkt wieder unter 1,37 US-Dollar

Der Euro hat am Mittwoch einen Teil seiner starken Vortagsgewinne abgegeben und ist wieder unter die Marke von 1,37 US-Dollar gerutscht. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3670 Dollar und damit einen Cent weniger als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,3726 (Dienstag: 1,3649) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7285 (0,7327) Euro.

"Der Euro wird nach wie vor von der Haushaltskrise in Griechenland belastet", sagte Devisenexperte Thomas Amend von HSBC Trinkaus. Zwar sei mittlerweile klar, dass Athen im Fall der Fälle auf Hilfe aus Europa hoffen könne. "Konkrete Maßnahmen, sollten diese denn nötig werden, sind bislang aber nicht genannt worden." Dieser Umstand halte die Märkte in ständiger Verunsicherung.

Amend geht davon aus, dass die Griechenland-Thematik die Märkte noch eine ganze Weile beschäftigen und den Euro belasten wird. "Vor Mitte März, wenn die EU eine erste Stellungnahme zu den Sparbemühungen Griechenlands abgibt, ist kaum mit einer Erleichterung für den Euro zu rechnen." Gleichwohl unterstrich Amend, dass mittelfristig nicht nur die Haushaltslage in Europa von Bedeutung sei. Vielmehr dürfte früher oder später die ebenfalls angespannte Kassenlage in den USA auf die Agenda rücken und den Dollar unter Druck setzen.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86900 (0,87050) britische Pfund , 124,69 (122,68) japanische Yen und 1,4679 (1,4678) Schweizer Franken festgelegt. Der Preis für die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.119,00 (1.115,25) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete unverändert 26.344,35 Euro.

Meistgelesene Artikel
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
UMFRAGE
Soll Idar-Oberstein sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben?

Viele Leerstände, Bevölkerungsschwund und finanzielle Schwierigkeiten: Idar-Oberstein hat mit vielen strukturellen Problemen zu kämpfen. Jetzt liegt ein Vorschlag auf dem Tisch, wonach die Stadt sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben soll.

Das Wetter in der Region
Montag

10°C - 24°C
Dienstag

11°C - 21°C
Mittwoch

8°C - 20°C
Donnerstag

5°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!