40.000
Aus unserem Archiv
FRANKFURT

Devisen: Euro sinkt auf neues Jahrestief

Der Euro hat am Mittwoch weiter unter Druck gestanden und ist auf ein neues Jahrestief gefallen. Im frühen Handel sank die Gemeinschaftswährung bis auf 1,2937 US-Dollar. So wenig hatte der Euro zuletzt Ende April 2009 gekostet. Ein Dollar war damit 0,7730 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag noch auf 1,3089 (Montag: 1,3238) Dollar festgesetzt.

Belastet von schwachen Aktienmärkten und zahlreichen Gerüchten um die europäische Schuldenkrise hatte der Euro am Dienstag um mehr als zweieinhalb Cent nachgegeben. Es waren die stärksten Tagesverluste der Gemeinschaftswährung seit langem. Allein seit Wochenbeginn ist der Euro zum Dollar um vier Cent oder rund drei Prozent gesunken. Händler sprachen zum einen von Sorgen, die Finanzhilfen für Griechenland in dreistelliger Milliardenhöhe könnten immer noch nicht ausreichen. Zum anderen wurde vor einem Übergreifen der Krise auf andere Euro-Länder wie Portugal oder Spanien gewarnt.

Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

6°C - 16°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!