40.000
Aus unserem Archiv
FRANKFURT

Devisen: Euro sackt unter 1,37 US-Dollar – Griechenland bleibt im Fokus

Der Euro ist am Mittwoch nach zahlreichen Spekulationen über Hilfen für Griechenland auf Berg- und Talfahrt gegangen. War die Gemeinschaftswährung am Mittag noch über 1,38 US-Dollar gestiegen, wurden am Nachmittag noch 1,3687 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3740 (Dienstag: 1,3760) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7278 (0,7267) Euro.

Am Morgen hatten sich noch die Spekulationen über mögliche Hilfsmaßnahmen für das hochverschuldete Griechenland verdichtet. Aus Kreisen der Bundesregierung verlautete dann aber, dass noch keine Maßnahmen ins Auge gefasst seien. Die Bundesregierung sehe Athen in der Verantwortung, hieß es weiter. Bei dem informellen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs an diesem Donnerstag in Brüssel werde Griechenland darlegen, wie es die Haushaltskrise nachhaltig bewältigen werde.

"Derzeit gibt es sehr viele Spekulationen, aber nichts konkretes. Es würde mich auch wundern, wenn wir vor dem morgigen Treffen in Brüssel noch konkrete Maßnahmen erfahren", sagte Devisenexperte Rainer Sartoris von HSBC Trinkaus. Derzeit sickerten eher Einzelaussagen durch, die den Markt aber eher verunsicherten. Noch gebe es keine festen Pläne, alle Hilfsoptionen – ob mit oder ohne den Internationalen Währungsfonds (IWF), bilateral oder EU-weit - seien nach wie vor offen.

Zusätzlich unter Druck kam der Euro nach Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke. Auch wenn die US-Wirtschaft derzeit noch der Unterstützung der sehr expansiven Geldpolitik bedarf, muss die Notenbank nach Einschätzung ihres Präsidenten an einem bestimmten Punkt die Finanzierungsbedingungen straffen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87980 (0,88040) britische Pfund , 123,01 (123,40) japanische Yen und 1,4658 (1,4672) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.069,50 (1.071,25) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 25.191,30 (25.105,10) Euro.

Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

19°C - 31°C
Mittwoch

17°C - 31°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

11°C - 21°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Soll ein KZ-Besuch für Schüler zur Pflicht werden?

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, den Besuch einer KZ-Gedenkstätte für jeden Schüler zur Pflicht zu machen. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Jochen Magnus 
0261/892-330 

Kontakt per Mail 
Fragen zum Abo: 
0261/9836-2000 

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!