40.000
Aus unserem Archiv
NEW YORK

Devisen: Euro rutscht wieder unter 1,44 Dollar – kaum Bewegung vor Jahresende

Der Euro hat sich im späten Handel am Montag nicht über der Marke von 1,44 US-Dollar halten können. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,4383 US-Dollar und lag damit rund 0,30 US-Cent unter seinem am Mittag markierten Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,4405 (Donnerstag: 1,4398) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6942 (0,6945) Euro.

Der Handel zwischen Weihnachten und Neujahr sei extrem dünn, sagten Händler. Nach der jüngsten Kurserholung lege der Dollar nun offenbar eine Verschnaufpause ein. Zudem sei der für den Devisenhandel wichtige Handelsplatz in London geschlossen geblieben, was das Geschäft noch weiter ausgedünnt habe. Marktbewegende Konjunkturdaten wurden nicht veröffentlicht.

Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Samstag

-1°C - 10°C
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Samstag

0°C - 9°C
Sonntag

2°C - 7°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!