40.000
Aus unserem Archiv

Devisen: Euro rutscht unter 1,30 US-Dollar – Tiefster Stand seit April 2009

NEW YORK (dpa-AFX) – Der Euro hat seine Verluste zum US-Dollar angesichts der Befürchtungen um eine Ausweitung der Schuldenkrise am Dienstag im Handelsverlauf kontinuierlich ausgeweitet. Die Gemeinschaftswährung rutschte dabei erstmals seit Ende April 2009 wieder unter die Marke von 1,30 Dollar. Zuletzt kostete der Euro 1,3005 Dollar, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs zuvor noch auf 1,3089 (Montag: 1,3238) Dollar festgesetzt hatte. Der Dollar kostete damit 0,7640 (0,7554) Euro.

Bei den Anlegern mehrten sich Marktteilnehmern zufolge Zweifel, ob das am Wochenende geschnürte Rettungspaket für Griechenland angesichts der hohen Schulden in anderen Ländern wie beispielsweise Spanien und Portugal ausreicht, um der Währungsgemeinschaft den Weg aus der Krise zu ebnen. Zudem werde der Widerstand gegen des Sparprogramms in Griechenland mit Sorge gesehen.Die Anleger setzten daher auf die Defensivqualität des Dollar.

Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

6°C - 16°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!