40.000
Aus unserem Archiv
NEW YORK

Devisen: Euro legt zu – Industrieproduktion in der Eurozone besser als gedacht

Der Euro hat zum Wochenausklang zugelegt. Händler verwiesen als Antrieb auf gute Konjunkturdaten aus der Eurozone. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,3761 US-Dollar und notierte damit deutlich höher als noch am Donnerstag. Zwischenzeitlich hatte der Eurokurs an diesem Freitag sogar den höchsten Stand seit einem Monat erreicht. Einige Stunden nach Börseneröffnung in den USA jedoch bröckelte der Kurs wieder etwas ab. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3765 (Donnerstag: 1,3657) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7265 (0,7322) Euro.

"Die Daten zur Industrieproduktion in der Eurozone fielen besser aus als gedacht", sagte Andrew Busch, Währungsstratege bei der Bank of Montreal Capital Markets. Dies habe die Risikobereitschaft der Investoren erhöht.

Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Bettina Tollkamp

 

Chefin v. Dienst

 

Kontakt per Mail

 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
Das Wetter in der Region
Sonntag

-8°C - 2°C
Montag

-8°C - 0°C
Dienstag

-11°C - -1°C
Mittwoch

-10°C - -2°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Sollen die Vereine für Fußballsicherheit zahlen?

Vereine oder die Fußball Liga müssen bei Risikospielen polizeilichen Mehrkosten zahlen, urteile das Bremer Oberverwaltungsgericht. Was meinen Sie?

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!