40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Devisen: Euro bleibt unter Druck - Herabstufung von Griechenland belastet
  • Aus unserem Archiv

    FRANKFURTDevisen: Euro bleibt unter Druck - Herabstufung von Griechenland belastet

    Der Euro hat am Dienstag seine am Freitag begonnene Talfahrt fortgesetzt. Die europäische Gemeinschaftswährung sank zeitweise bis auf 1,4728 US-Dollar. Am späten Nachmittag erholte sich der Euro leicht und kostete 1,4755 Dollar. Seit den unerwartet robusten US-Arbeitsmarktdaten vom vergangenen Freitag ist der Euro um über drei Cent gesunken. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,4774 (Montag: 1,4787) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6769 (0,6763) Euro.

    "Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit von Griechenland sowie enttäuschende Konjunkturdaten aus Deutschland haben den Euro belastet", sagte Devisenexperte Michael Burckhart von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Das hohe Staatsdefizit bringt Griechenland immer stärker unter Druck. Die Ratingagentur Fitch verbannte das Euroland am Dienstag aus der ersten Klasse der sichersten Schuldner in die zweitbeste Kategorie. Begründet wurde der Schritt mit der schlechten Lage des griechischen Staatshaushalts. Bereits am Montag hatten die Agenturen Standard & Poor's (S&P) und Moody's angekündigt, ihre bisherigen Ratings auf eine mögliche Herabstufung hin zu überprüfen.

    Die Risikoscheu ist mit den Nachrichten aus Dubai und der Herabstufung Griechenlands wieder etwas gestiegen, sagte Burckhart. Entsprechend seien die Aktienmärkte unter Druck. Dies helfe dem Dollar. Insgesamt habe die Stimmung an den Märkten nach dem gescheiterten dauerhaften Sprung des Euro über 1,50 Dollar gedreht. Dies könnte den Euro auch in nächster Zeit unter Druck halten. Die Konjunkturdaten aus Deutschland enttäuschten am Dienstag erneut: Nach einem spürbaren Auftragsrückgang ging auch die Produktion im Oktober überraschend zurück. Ökonomen sprachen aber nicht von einem neuen negativen Trend, sondern nur von einem "Ausrutscher".

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90700 (0,90505) britische Pfund , 130,74 (133,24) japanische Yen und 1,5111 (1,5123) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.146,75 (1.142,50) Dollar gefixt. Der Kilobarren kostete 25.617,30 (26.145,00) Euro.

    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    10°C - 20°C
    Samstag

    11°C - 20°C
    Sonntag

    11°C - 20°C
    Montag

    11°C - 19°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Rundumversorgung oder Abenteuerlust: Wie machen Sie am liebsten Ferien?

    All-inclusive-Urlaub ist bei den Deutschen laut einer neuen Umfrage am begehrtesten. Fast die Hälfte der Befragten (48 Prozent) bevorzugt die Rundumversorgung mit Unterkunft, Essen und Getränken. Wie machen Sie am liebsten Ferien?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!