40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Devisen: Euro bleibt nach EZB-Zinsanhebung knapp unter 1,43 US-Dollar
  • Aus unserem Archiv
    FRANKFURT

    Devisen: Euro bleibt nach EZB-Zinsanhebung knapp unter 1,43 US-Dollar

    Nach der EZB-Zinsanhebung hat sich der Euro am Donnerstag knapp unter der Marke von 1,43 US-Dollar gehalten. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,4291 Dollar und damit in etwa soviel wie im frühen Handel. Unmittelbar nach den Äußerungen von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet zur beschlossenen Zinserhöhung war die europäische Gemeinschaftswährung noch auf ein Tagestief von 1,4240 Dollar abgerutscht. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittag auf 1,4283 (Mittwoch: 1,4300) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7001 (0,6993) Euro.

    Die EZB hatte am Donnerstag ihren Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent erhöht. Volkswirte hatten mit diesem Schritt einhellig gerechnet. "Die Zinserhöhung war am Devisenmarkt schon länger eingepreist", kommentierte Ulrich Leuchtmann, Leiter der Devisenabteilung bei der Commerzbank. Daher habe der Euro nach der Ankündigung der EZB nicht profitiert.

    Dass die EZB zunächst keine weiteren Zinsschritte angekündigt habe, hätten wohl einige am Markt mit Enttäuschung aufgenommen, so Leuchtmann weiter. Dies sei der Grund für den zwischenzeitlich etwas stärker gesunkenen Euro. "Trichet hat sich nicht gerade als Falke gezeigt." Als Falken bezeichnet man Geldpolitiker, die sich im Zweifelsfall für Zinsanhebungen aussprechen. Natürlich wisse aber jeder, dass die heutige Maßnahme der EZB den Beginn einer Zinserhöhungsserie markiere, sagte Leuchtmann.

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87590 (0,87750) Britische Pfund , 121,70 (121,82) Japanische Yen und 1,3118 (1,3097) Schweizer Franken festgelegt. Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.459,50 (1.461,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 32.230,00 (32.240,00) Euro.

    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Andreas Egenolf

    0261/892267
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    9°C - 15°C
    Freitag

    7°C - 14°C
    Samstag

    3°C - 9°C
    Sonntag

    3°C - 6°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!