40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Deutscher Maschinenbau wächst langsamer
  • Aus unserem Archiv
    Frankfurt/Main

    Deutscher Maschinenbau wächst langsamer

    Die Aufholjagd im deutschen Maschinenbau verliert an Dynamik. Bei den Unternehmen der Schlüsselindustrie gingen im September 28 Prozent mehr Bestellungen ein als im Vorjahresmonat, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

    Maschinenbau
    Der deutsche Maschinenbau zeigt sich nach wie vor robust.

    Im August hatte das Plus auf Jahressicht noch 45 Prozent betragen, in den ersten neun Monaten standen in den Büchern 34 Prozent mehr Aufträge als im Vergleichszeitraum des Krisenjahrs 2009.

    Der nachlassende Schwung kommt für die Branche nicht überraschend, wie der neue VDMA-Präsident Thomas Lindner sagte: «Nachholeffekte, die wesentlichen Anteil an den extremen Zuwächsen des ersten Halbjahres gehabt haben dürften, verleihen kaum noch zusätzliche Impulse.» Die Investoren schalteten offenbar in den Normalmodus.

    In der Produktion ist die Branche aber noch weit entfernt von den vor der Krise erreichten Rekordwerten, sagte Lindner: «Wir befinden uns in der Produktion auf dem Niveau vom Sommer 2006.» Im Krisenjahr 2009 war die Produktion der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer um ein Viertel (24,5 Prozent) eingebrochen, für 2010 erwartet der Verband ein Wachstum von 6 Prozent.

    Nach den Worten von VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann lasteten die Betriebe ihre Kapazitäten im Oktober zu 84,5 Prozent aus, das langjährige Mittel liege bei 86 Prozent: «Wir sind noch nicht auf dem optimalen Level, aber wir bewegen uns mit Riesenschritten darauf zu.»

    Der Aufschwung zeigt sich an den Beschäftigtenzahlen. Im August bot die Branche nach eigenen Angaben 909 000 feste Arbeitsplätze und damit 4000 mehr als einen Monat zuvor - aber 11 000 weniger als Ende 2009. Für die kommenden Monate rechnet Lindner mit einer weiter steigenden Beschäftigung.

    Die Entwicklung bringe aber auch Probleme. Aktuell seien allein 5000 Ingenieursstellen unbesetzt, sagte Lindner: Der Fachkräftemangel könne eine Wachstumsbremse sein. Der Unternehmer forderte: «Eine gezielte Zuwanderung von Fachkräften ist hilfreich.» Allein durch Zuwanderung lasse sich der Fachkräftemangel jedoch nicht in den Griff bekommen. Um bisher ungenutzte Potenziale zu heben, müsse sich die Branche auch attraktiver für bisher unterrepräsentierte Gruppen machen - vor allem für Frauen und Deutsche mit ausländischen Wurzeln.

    Nach den Erfahrungen mit der Kurzarbeit, der Zeitarbeit und mit befristeten Arbeitsverträgen in der Krise fordert Lindner, dass die Betriebe auch im nächsten Abschwung flexibel reagieren können. «Wir brauchen die Zeitarbeit als Flexibilitätspuffer.» Konjunkturelle Ausschläge dürften künftig kürzer und härter ausfallen als es die Maschinenbauer bislang gewohnt waren.

    VDMA-Mitteilung Auftragseingänge

    Wirtschaft
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    13°C - 15°C
    Mittwoch

    11°C - 19°C
    Donnerstag

    12°C - 18°C
    Freitag

    8°C - 16°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!