40.000
Aus unserem Archiv

Daimler sieht sich bei E-Auto für China voll in Plan

Stuttgart/Peking (dpa) – Daimler und sein chinesischer Partner BYD kommen bei der Entwicklung ihres Elektroautos ohne Verzögerungen voran.

Logo von Daimler
Daimler und sein chinesischer Partner sind im Zeitplan mit ihrem Elektroauto. In Serie soll das eigens für den chinesischen Markt entwickelte Fahrzeug 2013 kommen.
Foto: Bernd Weißbrod/Archiv – DPA

«Wir sind bei den Arbeiten mit BYD im Zeitplan und sehen das Joint Venture weiterhin sehr positiv», sagte Daimlers Forschungschef Thomas Weber der «Wirtschaftswoche». Die Schwaben und ihr Partner wollen – wie bereits im Herbst angekündigt – diesen April eine Studie des E-Autos auf der Messe Auto China präsentieren. Dann will Daimler auch die Leistungsdaten des batteriebetriebenen Wagens bekanntgeben – etwa die wichtige Reichweite. In Serie soll das eigens für den chinesischen Markt entwickelte Fahrzeug 2013 kommen.

Der Autobauer und die Chinesen hatten 2010 für die Umsetzung des Projektes das Joint Venture BDNT (BYD Daimler New Technology) gegründet. Beide Partner halten daran jeweils 50 Prozent. China gilt mit seinen riesigen Metropolen und dicht besiedelten Ballungsräumen als bestens geeignetes Pflaster für den Start des Elektromobilität. Die junge Technik steckt noch voller Tücken: Die Batterien sind noch teuer und haben ihre Probleme bei Leistung und schnellem Laden. In der Folge sind Reichweite und Preis von E-Autos derzeit noch ein Hemmschuh für den Durchbruch dieser alternativen Antriebstechnik, die ohne Abgase läuft und weitaus ruhiger daherkommt als Verbrenner.

Daimlers alte Pressemitteilung vom Herbst

Vorabmeldung online

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

5°C - 17°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 19°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!