40.000
Aus unserem Archiv
Hamburg

Containerumschlag beim Hafenkonzern HHLA zieht an

dpa

Der Hamburger Hafenkonzern HHLA arbeitet sich nach der schweren Schifffahrtskrise nach vorn. Die Umschlagmengen steigen wieder deutlich an. So lag der Containerumschlag im ersten Halbjahr um neun Prozent über dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Hamburger Hafenkonzern HHLA
Der Hamburger Hafenkonzern HHLA arbeitet sich nach der schweren Schifffahrtskrise nach vorn.

«Die aktuelle wirtschaftliche Dynamik stimmt uns für den weiteren Jahresverlauf zuversichtlich», sagte Unternehmenschef Klaus-Dieter Peters. Nun sei für das Gesamtjahr mit einem zweistelligen Mengenwachstum zu rechnen sowie mit einem Umsatzplus.

Für das erste Halbjahr lassen sich die positiven Entwicklungen an den Zahlen noch nicht ablesen. Der Umsatz erhöhte sich um knapp ein Prozent auf 505 Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag mit 81,4 Millionen Euro fast genau auf dem Niveau des Vorjahres.

Doch das ist weitaus besser als nach dem ersten Quartal und zeigt die Richtung an: Es geht aufwärts. Das starke Wachstum in Deutschland sowie in anderen Weltregionen lässt auch den Welthandel und den Containerverkehr wieder zunehmen.

«Wir haben die Weichen für weiteres Wachstum gestellt», sagte Peters. Er verwies auf zukunftsgerichtete Projekte und Investitionen, etwa auf einen neuen Liegeplatz für Großschiffe in Hamburg, einen neuen Hinterlandterminal in Kattowitz sowie zwei neue Gemeinschaftsunternehmen für den Ausbau des Hinterlandnetzwerkes.

Zwischenbericht der HHLA als pdf-Datei

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Mittwoch

16°C - 31°C
Donnerstag

17°C - 29°C
Freitag

10°C - 22°C
Samstag

11°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!