40.000
Aus unserem Archiv

Banken-Krisenfonds mit 1,8 Milliarden gefüllt

Berlin/Frankfurt (dpa) – Der von der deutschen Kreditwirtschaft finanzierte Krisenfonds zur Abwicklung maroder Geldhäuser füllt sich weiter nur schleppend.

Frankfurter Bankenpanorama
Der Krisenfonds zur Abwicklung maroder Geldhäuser soll mittelfristig 70 Milliarden Euro enthalten.
Foto: Boris Roessler – DPA

Die Bankenabgabe belaufe sich in diesem Jahr auf 520,1 Millionen Euro und damit weniger als 2012, teilte die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) mit. Damit befänden sich im dritten Jahr der Bankenabgabe rund 1,8 Milliarden Euro in dem Restrukturierungsfonds. Angepeilt werden mittelfristig 70 Milliarden Euro.

Im Vorjahr wurden noch 692,4 Millionen Euro eingezahlt. Die geringeren Einnahmen seien auf die schwächere Ertragslage der Großbanken 2012 zurückzuführen, hieß es. So hatte beispielsweise der deutsche Branchenprimus, die Deutsche Bank, wegen des tiefgreifenden Konzernumbaus und milliardenschwerer Prozessrisiken 2012 einen Gewinneinbruch verzeichnet. Die Höhe der Abgabe, die erstmals 2011 fällig wurde, orientiert sich an Größe, Risiko und Vernetzung der Bank.

Mit den Einnahmen aus der Zwangsabgabe soll langfristig ein Krisenfonds aufgebaut werden. Damit sollen die Banken für die Kosten einer Rettung selbst aufkommen. Finanzielle Schieflagen sollen nicht mehr die Steuerzahler tragen. Im Krisenfall kann der Fonds Sonderbeiträge von Kreditinstituten erheben, wenn die bislang eingesammelten Mittel nicht reichen.

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

6°C - 16°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!