40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » TagesThema
  • » Kommentar: Carsten Zillmann zur sichersten Lösung
  • Aus unserem Archiv

    Kommentar: Carsten Zillmann zur sichersten Lösung

    Angesichts der immer stärkeren Bedrohung durch islamistische Terroristen in Deutschland kann es in der Sicherheitspolitik nur eine Formel geben: Wir brauchen mehr Personal in Polizei, bei den Geheimdiensten und in der Justiz.

    Dazu müssen die verschiedenen Behörden untereinander noch stärker vernetzt arbeiten – auch auf der europäischen Ebene.

    Experten berichten, dass sich die Art und Weise, wie sich Menschen radikalisieren, seit Aufkommen des Islamischen Staates massiv verändert hat. Die Zeit der großen Netzwerke ist vorbei. Ermittler suchen verführte Seelen in einem gigantischen Menschenhaufen. Das ist extrem personalintensiv. Die Anforderungen an die Arbeit der Ermittler haben sich geändert. Terroristen werden mittlerweile auch im Internet geködert. Dafür braucht es Spezialisten.

    Die Anzahl potenzieller Gefährder dürfte 2017 in Deutschland höher denn je sein. Dementsprechend sollte beim Personal von Polizei, Geheimdiensten und Justiz aufgestockt werden.

    Leider lässt sich an dieser Stellschraube nur zeitlich versetzt drehen. Jeder Beamte, der heute seine Ausbildung beginnt, kommt frühestens in fünf Jahren auf einer Dienststelle an. Von den anspruchsvollen Positionen im Staatsschutz der Landeskriminalämter ganz zu schweigen. Deshalb gibt es eine kurzfristigere Lösung: Die Behörden, die es gibt, müssen schlicht effizienter arbeiten. Bedeutet: Der Austausch von Daten muss noch einfacher werden. Dagegen sollten auch Datenschützer wenig einzuwenden haben. Auf diesem Weg werden schließlich keine zusätzlichen Informationen über Menschen gesammelt, sie werden einfach effizienter genutzt.

    Präventionsprogramme sind sinnvolle Ergänzungen, aber auch sie setzen nicht an der Wurzel des Problems an. Ziel muss es sein, dass es weniger perspektivlose Menschen in Deutschland gibt. So lange sich daran nichts ändert, braucht es Repression, ergo: mehr Polizei.

    E-Mail an: redaktion@rhein-zeitung.net

    Kommentar: Christoph Bröder zu den Chancen der PräventionDie Angst vor dem nächsten Anschlag
    Tagesthema
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Andreas Egenolf

    0261/892267
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    9°C - 15°C
    Freitag

    7°C - 14°C
    Samstag

    3°C - 9°C
    Sonntag

    3°C - 6°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!