40.000
Aus unserem Archiv

Kommentar: Trumps absurde Versprechungen werden an der Realität scheitern

In einem offenen Brief haben dieser Tage 50 Republikaner davor gewarnt, Donald Trump im November zum US-Präsidenten zu wählen, da er die nationale Sicherheit gefährde. Das ist lobenswert. Aber kommt ein bisschen spät. Denn Trump ist nicht erst gestern auf der politischen Bühne aufgetaucht. Er posaunt seine dümmlichen Parolen schon seit Juni vergangenen Jahres in die Welt hinaus.

Silke Bauer
Silke Bauer

Silke Bauer 
zum Widerstand gegen Donald Trump

Natürlich: Kritiker, auch aus der eigenen Partei, gab es von Beginn an. Doch ein durchschlagender Widerstand der Republikaner war deshalb nicht erfolgreich, weil sich die Gegner Trumps bis kurz vor dem Parteitag in Cleveland uneinig waren. Das führte dann dazu, dass bei dem Treffen im Juli 1775 Delegierte Trump zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wählten. Wie zwiegespalten die Partei aber auch dann noch war, zeigt sich an den 774 Republikanern, die gegen den Milliardär stimmten – so viele Gegenstimmen gab es selten bei einer Nominierungswahl.

Man hätte Trump sofort stoppen müssen

Doch man hätte Trump schon gleich zu Beginn seiner politischen Ambitionen stoppen müssen. Das hat aber keiner getan, weil ihn niemand ernst genommen hat. Seine populistischen Sprüche, die seltsamen Haare und sein kurioses Auftreten muteten einfach zu lächerlich an. Sein naives Gebaren sorgt noch immer für viel Spott und erfreut weltweit Karikaturisten und Kolumnisten. Jede neue Aussage wird in den Medien ausgeschlachtet. Dabei wurde nie wirklich hinterfragt, ob Trump sein eigenes Gerede überhaupt selbst glaubt.

Dumm gestellt

Konnte er allein wegen seines enormen Reichtums so weit kommen? Sein Geld mag natürlich seinen Weg an die Spitze geebnet haben. Aber man macht es sich zu einfach, wenn man Trump nur als einen Politclown darstellt. Noch gefährlicher als dumme Menschen sind Menschen, die sich dumm stellen. Dazu gehört auch Donald Trump. Seine absurden Versprechungen, wie die Steuersenkungen, die er in Detroit propagierte oder Pläne wie das Einreiseverbot für Muslime werden niemals real werden. Denn: Falls Trump ins Weiße Haus einzieht, wird er Präsident sein und kein Alleinherrscher. Er ist bei vielen Entscheidungen auf den Kongress angewiesen. Das weiß auch Trump. Nur seine Zielgruppe, unter anderem die Nichtwähler aus der Unterschicht offenbar nicht. Darauf setzt er. Welche Ziele er in Wirklichkeit verfolgt, wird sich hoffentlich nie zeigen.

Kommentare
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Sonntag

18°C - 31°C
Montag

17°C - 27°C
Dienstag

17°C - 28°C
Mittwoch

17°C - 29°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Wie entsorgen Sie Ihren Elektroschrott?

Ab Mittwoch, 15. August, dürfen Haushaltsgegenstände mit elektrischen Bestandteilen nicht mehr über die Restmülltonne entsorgt werden. Blinkende Schuhe, Badezimmerschränke mit eingebauten Lampen und beheizbare Handschuhe müssen dann als Elektroschrott gesondert entsorgt werden. Das gibt eine neue Gesetzesänderung vor. Wie haben Sie bisher Ihren Elektroschrott entsorgt?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!