40.000
Aus unserem Archiv

Kommentar: Aufhalten kann man diese Völkerwanderung nicht

Außerordentliche Situationen erfordern außerordentliche Maßnahmen. Es ist gut und richtig, dass die rheinland-pfälzische Landesregierung jetzt auch Besitzer von größeren Gewerbehallen und Freiflächen aufgerufen hat, solche sehr schnell zur Erweiterung der primären Notaufnahmekapazität für Flüchtlinge im Land zur Verfügung zu stellen. Gern geben wir deshalb hier noch einmal die Meldeadresse für derartige Hallen und Flächen bei der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz weiter: unterkunft@ea.rlp.de. Denn wir haben eine Lage, die eine seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges ungewohnte Stufung der Hilfe auf breitester Front erfordert.

Andreas Pecht
Andreas Pecht

Erstens Akuthilfe: Notdürftige Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge für die ersten Tage. Das scheint aktuell wohl die noch schwächste Stelle im deutschen System zu sein, die auch binnen Tagen beseitigt werden muss. Zweitens kurzfristige Hilfe: Unterbringung und Versorgung für die nächsten Wochen oder ein paar Monate. Drittens mittelfristige Hilfe: Unterbringung und schrittweise Eingliederung in das Normalleben hierzulande. Viertens langfristige Notwendigkeit: Höchste internationale politische Anstrengungen, die Ursachen der Völkerwanderung in den Herkunftsländern zu beseitigen. Die ganz große Herausforderung ist, all diese Stufen jetzt sofort gleichzeitig in Angriff zu nehmen.

Die jüngste Wiedereinführung der Grenzkontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze sowie die Einstellung des Zugverkehrs dort ist ein falsches Vorgehen. Weil: Die deutschen Organisationsprobleme bei der Erstaufnahme von Flüchtlingen werden so einfach auf schwächere Glieder der Fluchtkette verschoben und treffen schließlich jene Menschenmassen am härtesten, die noch außerhalb unserer Grenzen auf dem Marsch sind. Diese und alle anderen offenen oder versteckten oder hilflos auf Verzögerung abzielenden Abschottungsversuche sind falsch, weil sie nicht nur inhuman sind, sondern letztlich – egal wie man dazu steht – objektiv vollkommen nutzlos.

Denn solange die Ursachen dieser Völkerwanderung fortexistieren, werden die Menschen immer neue Wege und Möglichkeiten finden, in jene Weltgegenden zu gelangen, auf die sich ihre Hoffnungen richten. Wer jetzt in Ungarn, Serbien, Mazedonien, Deutschland oder sonst wo die Hauptfluchtrouten und offiziellen Grenzübergänge versperrt und/oder die Flüchtlingsaufnahme verweigert, der wird es rasch und alsbald mitten im Winter zu tun bekommen mit Elendszügen, die vielfach verzweigt über Europas "grüne Grenzen" von Nebenwegen und querfeldein ziehen. Diese "Völkerwanderungen" werden noch mehr Menschenleben kosten und dann noch viel, viel schwerer zu kontrollieren, zu kanalisieren, zu versorgen sein.

Kommentare
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was macht Sie glücklich?

Einen Glückssprung haben die Rheinland-Pfälzer und Saarländer gemacht. Dass die Menschen in der Region immer glücklicher werden, ist ein Ergebnis des „Glücksatlas“ der Deutschen Post. Was macht Sie glücklich?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Onlinerin vom Dienst

Bettina Tollkamp

0171-5661810

Kontakt per Mail 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!