40.000
Aus unserem Archiv
Bonn

Sicherheitsexperten warnen vor Angriff über Java

dpa/tmn

Trojaner können eine Schwachstelle im Programm Java für Angriffe auf Windows-Rechner und Macs nutzen. Um sich den Schädling einzufangen, reicht schon der Besuch einer manipulierten Webseite aus, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Java ist für manche Webseiten und zum Ausführen vieler Programme erforderlich und daher auf vielen Rechnern installiert. Nutzer sollten aber überprüfen, ob sie Java tatsächlich benötigen und es im Zweifel lieber deinstallieren oder abschalten. Wer ohne Java nicht auskommt, verwendet am besten die aktuellste Version, bei der die Sicherheitslücke gestopft wurde. Ein Test auf der Webseite von Javaentwickler Oracle zeigt an, ob die gerade installierte Version veraltet ist oder nicht. Das BSI empfiehlt Windows-Nutzern, in der Systemsteuerung die Funktion für automatische Java-Updates zu aktivieren. Unter Mac OS X können neue Programmversionen im Menü «Softwareaktualisierung» direkt über das Betriebssystem heruntergeladen werden.

Einen gewissen Schutz gegen Angriffe über Java bieten den Angaben nach Firefox und Chrome: Firefox sperrt veraltete Versionen des Programms automatisch – allerdings nur dann, wenn der Browser selber auf dem neuesten Stand ist. Bei Chrome muss der Nutzer erst zustimmen, bevor eine Webseite Java-Inhalte auf dem Rechner ausführen darf.

Hier geht es zum Java-Versionstest

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

10°C - 22°C
Samstag

9°C - 19°C
Sonntag

14°C - 20°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!