40.000
Aus unserem Archiv
Karlsruhe

Online-Spiel darf an Benutzerkonto gebunden sein

dpa

Im Streit um Benutzerkonten für Online-Spiele hat der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) eine Niederlage erlitten. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe wies die Klage gegen einen amerikanischen Online-Spiele-Hersteller ab.

Dieser wertete das Urteil (Aktenzeichen: I ZR 178/08) am Freitag (12. Februar) als eine grundsätzliche Bestätigung des Lizenzierungsmodells. Bei diesem wird ein einmal gekauftes Spiel dauerhaft mit einem Benutzerkonto verbunden, das nicht weitergegeben werden darf. Nach Ansicht der Verbraucherschützer wird der Verbraucher dadurch unangemessen benachteiligt. «Der Kunde zahlt und muss dann die gleichen Rechte haben, wie er sie beim Kauf einer CD oder DVD im Geschäft hätte», sagte eine Sprecherin.

Der Verband wollte noch nicht von einem Grundsatzurteil sprechen und zunächst die Entscheidungsgründe des BGH abwarten. Aus seiner Sicht darf es keine Unterschiede geben beim Kauf von Spielen, Computerprogrammen oder Musik im Geschäft oder per Internet. «Wenn mir eine im Geschäft gekaufte Musik-CD oder ein Spiel nicht mehr gefällt, kann ich es verschenken oder weiterverkaufen – bei Online-Käufen ist dies verboten», erklärte die Sprecherin.

Das Thema ist juristisches Neuland. Bislang ist die Rechtsprechung uneins. Der Anwalt des amerikanischen Spieleherstellers wertete das BGH-Urteil darum als wegweisend: «Die Entscheidung der Karlsruher Richter schafft endlich Rechtssicherheit für Anbieter und Nutzer im Online-Vertrieb von Medien», hieß es in einer Mitteilung.

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

17°C - 30°C
Samstag

15°C - 26°C
Sonntag

16°C - 29°C
Montag

17°C - 28°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Wie entsorgen Sie Ihren Elektroschrott?

Ab Mittwoch, 15. August, dürfen Haushaltsgegenstände mit elektrischen Bestandteilen nicht mehr über die Restmülltonne entsorgt werden. Blinkende Schuhe, Badezimmerschränke mit eingebauten Lampen und beheizbare Handschuhe müssen dann als Elektroschrott gesondert entsorgt werden. Das gibt eine neue Gesetzesänderung vor. Wie haben Sie bisher Ihren Elektroschrott entsorgt?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!