40.000
Aus unserem Archiv
Cupertino

iPads zu begehrt: Apple-Fans müssen warten

Schlechte Nachrichten für Apple-Fans in aller Welt: Sie müssen einen Monat länger auf ihr iPad warten. Weil die Nachfrage in den USA so hoch sei, habe sich Apple entschlossen, den internationalen Verkaufsstart auf Ende Mai zu verschieben.

iPad-Poster
Zum Greifen nah – doch iPad-Fans müssen Geduld haben: Aufgrund der Nachfrage in den USA hat Apple den internationalen Verkaufsstart auf Ende Mai verschoben. (Bild: dpa)

Das teilte der Konzern am Mittwoch (14. April) am Sitz im kalifornischen Cupertino wissen. Ab dem 10. Mai stehen die internationalen Preise fest und ab dann können Kunden ihr Gerät auch vorbestellen.

In der ersten Verkaufswoche hat Apple in der Heimat 500 000 der Tablet-Computer abgesetzt. «Die Nachfrage ist viel höher als wir erwartet haben», hieß es. Und sie werde wohl noch ansteigen, wenn erstmal iPads im Freundes- und Bekanntenkreis herumgingen. Auch für die Mobilfunk-Variante, die Ende April in den USA auf den Markt kommt, lägen bereits eine große Zahl Bestellungen vor.

«Wir produzieren sie so schnell wir können», hatte Apple-Chef Steve Jobs jüngst versprochen. Dennoch kam es auch in den USA schon zu Engpässen. So waren iPads bei der größten US-Elektronikkette Best Buy ausverkauft. «Es gibt einfach kein wirkliches Konkurrenzprodukt», begründete ein Analyst den Erfolg.

Der deutsche Herausforderer, die Berliner Firma Neofonie, ist bislang einen Beweis schuldig geblieben, dass ihr WePad es auch kann. Zur Vorstellung des Geräts stand noch kein voll funktionstüchtiges Exemplar zur Verfügung. Am 26. April soll eine zweite Präsentation mit fertigem WePad Zweifel ausräumen.

Seit der verpatzten Demonstration kursieren Gerüchte im Netz, dass das viel gepriesene Gerät nicht viel mehr sei als ein «Phantom». Neofonie-Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen sprach indes davon, das WePad sei dem iPad durchaus ebenbürtig und übertreffe es in vielen Funktionen sogar. Die Probleme bei der ersten Vorstellung begründete er damit, dass das WePad am Kölner Zoll festgehangen und dadurch die Zeit gefehlt habe, das richtige System aufzuspielen.

Die Apple-Gemeinde jedenfalls sieht im WePad keinerlei Gefahr. In den USA kostet die iPad-Einsteigervariante mit 16 GB Speicher und WLAN-Verbindung ins Internet 499 Dollar (derzeit rund 370 Euro); das Spitzenmodell mit 64 GB Speicher, WLAN- und schneller Mobilfunk- Anbindung liegt bei 829 Dollar. Dazu kommt jeweils noch die Steuer. Importgeräte werden in Deutschland derzeit ab 600 Euro gehandelt.

Computer
Meistgelesene Artikel
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
UMFRAGE
Dashcams im Auto

Der Bundesgerichtshof hat die Verwendung von Dashcam-Aufnahmen in Grenzen erlaubt. Was meinen Sie?

Das Wetter in der Region
Freitag

15°C - 27°C
Samstag

15°C - 29°C
Sonntag

17°C - 29°C
Montag

17°C - 29°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!