40.000
Aus unserem Archiv
Mountain View

Google startet Marktplatz für Bürosoftware «Google Apps»

Google verstärkt seinen Angriff auf das Kerngeschäft von Microsoft und eröffnet für sein Bürosoftware-Angebot «Google Apps» einen Online-Marktplatz.

Google Apps Marketplace
«Google Apps Marketplace»: Google vergrößert das Angebot im Bereich für Bürosoftware. (Bild: «google.com»)

Googles Geschäftskunden können über «Google Apps Marketplace» ab sofort auf zahlreiche Anwendungen von Dritt-Entwicklern zugreifen. Der Marktplatz startet mit rund 50 Anwendungen von externen Entwicklern, darunter auch die kalifornischen Software-Hersteller Intuit und Manymoon. Er stehe ab sofort allen Kunden von «Google Apps Premier», der Standard-Version sowie der Version für Bildungseinrichtungen offen, teilte der Internet-Konzern am Mittwoch (10. März) mit. Google Apps hat nach Angaben des Internetkonzerns über 25 Millionen Nutzer.

Neben kostenpflichtigen Angeboten für Unternehmen lassen sich Anwendungen aus Googles Büro-Software-Sammlung wie etwa der Kalender oder eine Textverarbeitung als Web-Anwendung auch kostenlos nutzen. Kostenpflichtige Versionen sind speziell für den Einsatz in Unternehmen und Bildungseinrichtungen maßgeschneidert. Anders als herkömmliche Software werden die Programme allesamt über das Internet bereitgestellt und müssen nicht erst auf den einzelnen Rechnerninstalliert und gepflegt werden.

Googles Rivale Microsoft setzt mit seiner neuen Version «Office 2010» inzwischen ebenfalls auf die Nutzung über das Netz. Der Softwarekonzern verkauft sein Office-Paket traditionell als Software, die auf den jeweiligen Rechnern installiert werden muss. Bei der neue Version Office 2010 lassen sich aber ebenfalls Grundfunktionen kostenlos aus den Netz abrufen.

Die neuen Anwendungen der Partner aus dem Google App Store sollen sich genau wie die Google-eigenen Anwendungen nutzen lassen. Das und die entfallende Arbeit mit dem Installieren und Pflegen der Software könne den Kunden eine Menge Aufwand ersparen, heißt es in der Ankündigung. Die offenen Programmierschnittstellen der Plattform machten es den Entwicklern besonders leicht, einfach neue Anwendungen zu bauen und den Google-Kunden schnell anzubieten.

Die IT-Verwalter der Unternehmenskunden sollen mit nur wenigen Klicks die Software im neuen Shop kaufen und in ihre Infrastruktur einbinden können, verspricht Google. Zum Start stehen unter anderem Anwendungen für die Gehaltsabrechnung oder für den Austausch von Dokumenten und Projekten in Unternehmen zur Verfügung.

«Google Apps Marketplace»: www.google.com/enterprise/marketplace/home

Computer
Meistgelesene Artikel
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
UMFRAGE
Soll Idar-Oberstein sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben?

Viele Leerstände, Bevölkerungsschwund und finanzielle Schwierigkeiten: Idar-Oberstein hat mit vielen strukturellen Problemen zu kämpfen. Jetzt liegt ein Vorschlag auf dem Tisch, wonach die Stadt sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben soll.

Das Wetter in der Region
Dienstag

12°C - 23°C
Mittwoch

8°C - 19°C
Donnerstag

6°C - 16°C
Freitag

7°C - 17°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!