40.000
Aus unserem Archiv
München

Bing sucht Twitter-Nachrichten künftig in Echtzeit

dpa/tmn

Nutzer der Suchmaschine Bing können sich Twitter-Nachrichten künftig in Echtzeit anzeigen lassen. Die Funktion, die «Tweets» unmittelbar nach ihrer Veröffentlichung darstellen kann, ist vom 29. März an unter « www.bing.de/twitter» online.

Das teilte Microsoft, der Betreiber der Suchmaschine, in München mit. Auch die gewöhnliche Web-Suche fördert in Zukunft Tweets zutage – unter dem Begriff «Instant Answers». Das funktioniert allerdings nur dann, wenn der Suchbegriff ein bei Twitter zum betreffenden Zeitpunkt «stark diskutiertes Thema» ist. Die Suchmaschine sorge dafür, dass weder Duplikate noch Spam oder Pornografisches angezeigt werden, hieß es. Das ermögliche die eigens dafür entwickelte «Social Reputation Technology». Sie identifiziere verlässliche Twitterer etwa danach, wie oft sie von anderen Nutzern zitiert werden oder anhand der Anzahl ihrer sogenannten Follower.

Microsoft hat für die Funktion, die es in den USA schon gibt, von den Betreibern des Kurznachrichtendienstes Zugriff auf den kompletten Twitter-Feed erhalten. Während Bing in den Vereinigten Staaten seit längerem voll funktionstüchtig ist, befindet es sich in Deutschland nach wie vor in der Testphase.

Seit vergangener Woche bietet Google in Deutschland die Suche nach Twitter-Nachrichten sowie Statusmeldungen in sozialen Netzwerken und Blogeinträgen in Echtzeit an. Und Yahoo will das für Tweets bis Ende März ermöglichen.

Twitter-Nachrichten bei Bing (ab 29. März): www.bing.de/twitter

Internet & Computer
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

5°C - 17°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 19°C
Donnerstag

9°C - 22°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!