40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Netzwelt
  • » Anbieter von Cloud-Diensten genau prüfen
  • Aus unserem Archiv
    Hannover

    Anbieter von Cloud-Diensten genau prüfen

    Bevor jemand Cloud-Dienste in Anspruch nimmt, sollte er prüfen, wem er seine Daten anvertraut. Experten empfehlen, die eigenen Daten einem deutschen Anbieter anzuvertrauen.

    Bei großen und bekannten Anbietern von Cloud-Diensten sei das Risiko, dass die auf Internetservern gespeicherten Daten in fremde Hände geraten, in der Regel geringer, berichtet die Zeitschrift «c't». Kleinere Anbieter könnten zum Beispiel schnell den Besitzer wechseln, etwa wenn sie übernommen werden.

    Wer Wert auf ein hohes Datenschutzniveau legt, entscheidet sich am besten für einen deutschen Anbieter, dessen Server in Deutschland stehen. So sind die Daten auch vor dem Zugriff ausländischer Sicherheitsbehörden geschützt. Garantiert beispielsweise ein US-Unternehmen den Standort der Server in Deutschland, muss das der Zeitschrift zufolge nicht viel bedeuten: Im Zweifelsfall hätten die US-Behörden trotzdem Zugriff auf die Daten. Stehen die Server im Ausland, lässt sich ohnehin kaum nachvollziehen, welche Datenschutzregeln dafür genau gelten.

    Viele Dienstleister bieten zwar an, die Daten zu verschlüsseln - das schützt die Dateien aber nur vor Angriffen von Hackern und nicht vor Zugriffen durch den Anbieter. Wichtige Daten verschlüsseln Nutzer daher am besten immer selber und zwar schon vor dem Upload.

    Selbst zuverlässige Anbieter können die Sicherheit der Daten nicht hundertprozentig garantieren und übernehmen deshalb in der Regel auch keine Haftung dafür, warnen die Experten. Zudem könnte der Cloud-Dienstleister bei Missverständnissen oder Streitigkeiten, zum Beispiel über unbezahlte Rechnungen, das Benutzerkonto von Kunden sperren und die Daten darauf löschen. Wichtige Daten sollten deshalb nicht ausschließlich in der Wolke aufbewahrt werden.

    Je nach Anbieter stehen Nutzern bis zu 25 Gigabyte Online-Speicher kostenlos zur Verfügung. Vereinzelt gibt es ein Limit für die maximale Dateigröße. Viele Dienste lassen sich über den WebDAV-Standard als Laufwerk in den Explorer des Betriebssystems integrieren, bei manchen Anbietern braucht es dafür aber ein wenig technisches Fachwissen. Für den mobilen Zugriff auf Daten halten die Anbieter Apps bereit, die sich in ihren Funktionen unterscheiden: So können zum Beispiel nicht alle Programme im Netz gespeicherte Musik abspielen.

    Computer
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    10°C - 21°C
    Freitag

    11°C - 19°C
    Samstag

    11°C - 18°C
    Sonntag

    9°C - 14°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!